Navigation und Service

Arbeiten wir heute länger als früher?

27. Juni 2019

Die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen ist im Vergleich zu den übrigen Erwerbstätigen stark gestiegen.

Erwerbstätigenquoten Älterer

2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018
20 bis 64 Jahre 68,7 68,8 67,9 71,1 74 75 76,9 77,7 78,6 79,9
55 bis 59 Jahre 56,4 59,4 61,3 64,3 68,8 71,7 75,1 77,2 79,4 80,8
60 bis 64 Jahre 19,6 22,2 25,3 29,7 35,1 41,1 46,6 52,6 56 60,3

Hinweise zur Interpretation

Die Erwerbstätigenquote in der Altersgruppe der 60- bis 64-Jährigen ist seit dem Jahr 2000 im Vergleich zu den übrigen Erwerbstätigen überdurchschnittlich stark angestiegen. Mit einem Anstieg von rund 20 Prozent auf gut 60 Prozent im Jahr 2018, hat sie sich insgesamt verdreifacht. Bei Frauen hat sich die Erwerbstätigenquote dieser Altersgruppe seit 2000 sogar mehr als vervierfacht, bei Männern mehr als verdoppelt.

Definition

Erwerbstätigenquoten zeigen den Anteil der Erwerbstätigen an der gleichaltrigen Bevölkerung. Die aufgeführten Quoten richten sich durchgängig nach den international gebräuchlichen Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), nach denen jede Person im erwerbsfähigen Alter, die in einem einwöchigen Berichtszeitraum mindestens eine Stunde lang entgeltlich gearbeitet hat, als erwerbstätig gilt.

Zu den Erwerbstätigen werden hierbei Personen in einem Arbeitsverhältnis sowie Personen, die selbstständig ein Gewerbe oder eine Landwirtschaft betreiben, sowie mithelfende Familienangehörige (auch ohne Bezahlung) gezählt.

Seite teilen