Navigation und Service

Sie sind hier:

Das Konzept der Verwirklichungschancen (A. Sen)

Empirische Operationalisierung im Rahmen der Armuts- und Reichtumsmessung, Machbarkeitsstudie.

Deckblatt: 'Konzept der Verwirklichungschancen'
  • Stand November 2006
  • Verfügbarkeit als PDF
  • Artikelnummer A357

Christian Arndt, Sabine Dann, Rolf Kleimann, Harald Strotmann, Jürgen Volkert

Der Ansatz der Verwirklichungschancen des Ökonomienobelpreisträgers Amartya Sen stellt  eine neue konzeptionelle Grundlage der deutschen Armuts- und Reichtumsberichterstattung dar. Diese Studie klärt, inwieweit das Sozio-Oekonomische Panel (SOEP) empirische Analysen zu Armut und Reichtum an Verwirklichungschancen zulässt.

Soweit möglich, werden erstmals wesentliche Bestimmungsfaktoren von Armut und Reichtum an Verwirklichungschancen empirisch konkretisiert und die Bedeutung von Mehrfachbeeinträchtigungen und -privilegierungen abgeschätzt. Es wird herausgearbeitet, dass Sens Konzept der Verwirklichungschancen für eine zielorientierte Armuts- und Reichtumsberichterstattung sehr gut geeignet ist, und das SOEP differenzierte Analysen erlaubt. Aufgezeigt werden aber auch Datenlücken sowie Verbesserungsmöglichkeiten, z. B. im Bereich der politischen Partizipation.

Eine Mutter hat ihre Tochter auf dem Arm und beide lachen

So­zia­le Si­che­rung

Die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist eines der vorrangigsten Ziele des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.