Wer bekommt einen Grundrenten-Zuschlag?

Lebensleistung verdient Anerkennung: Rund 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentner, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, werden mit der Grundrente im Alter eine höhere Rente haben. Grundrentenberechtigte werden zu rund 70 Prozent Frauen sein und überdurchschnittlich viele Ostdeutsche. Ganz grundsätzlich gilt, die Grundrente verbessert das Einkommen von Rentnern mit langjährigen Versicherungszeiten und eher niedrigen Einkommen, sofern das Haushaltseinkommen insgesamt nicht die Freibeträge übersteigt. Dasselbe gilt auch für Spätaussiedler.

Die Verbesserungen werden auch den Rentnerinnen und Rentnern zugutekommen, die bereits eine Rente beziehen. Ihre oftmals langjährige Beitragszahlung gerade auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten hat wesentlich zur Finanzierung und Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung und zum Wohlstand in Deutschland beigetragen.

Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass Arbeit sich lohnt − auch in der Rente. Dies sind die Voraussetzungen für den Zuschlag:

  • Ich habe mindestens 33 Jahre lang gearbeitet. Ich habe aber nur wenig verdient.
  • Während dieser Zeit habe ich verpflichtend Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt.
  • Bei den erforderlichen Jahren zählen auch anerkannte Zeiten der Kindererziehung und der Pflege mit.

Wichtig ist: Ich soll in jedem Fall am Ende besser dastehen, als hätte ich keine Beiträge geleistet oder war nur kurzzeitig versichert.