Navigation und Service

Sie sind hier:

Bundesregierung wirbt mit neuer Kampagne um Fachkräfte

27. November 2014

Fachkraft werden, Fachkraft bleiben

Motiv der Fachkräfte-Offensive
Quelle:  BMAS

Die Fachkräfte-Offensive des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der Bundesagentur für Arbeit informiert ab dem 27. November mit einem neuen Angebot zur Fachkräftesicherung. Sie richtet sich an Beschäftigte und Unternehmen und bietet konkrete Hilfestellungen für die betriebliche Praxis. Mit Informationen zur Weiterbildung, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zur Anwerbung von Fachkräften sollen Beschäftigte und Unternehmen für die Fachkräftesicherung sensibilisiert werden.

Die Fachkräfte-Offensive informiert mit Anzeigenschaltungen in Fach- und Publikumspresse sowie Großflächenplakaten. Das mehrsprachige Willkommensportal www.make-it-in-germany.com informiert Fachkräfte aus dem Ausland über Leben und Arbeiten in Deutschland und steht für eine neue Willkommenskultur.

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales:

Wir gehen mit der gemeinsamen Fachkräfte-Offensive in eine neue Runde und setzen unsere erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Wir wollen klar machen: Wer Fachkraft ist, muss es mit Weiterbildung und Qualifizierung bleiben. Wer noch keine Fachkraft ist, soll es durch Bildungsabschlüsse und duale Ausbildung werden können. Denn nie waren die Bedingungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt für qualifizierte Fachkräfte so gut wie heute. Im Rahmen der Fachkräfte-Offensive und der in der vergangenen Woche gegründeten "Partnerschaft für Fachkräfte" bündeln wir die Kräfte von Politik, Wirtschaft und der Sozialpartner, um die große Aufgabe der Fachkräftesicherung in unserem Land gemeinsam anzugehen.

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie:

Der demografische Wandel ist für unsere Gesellschaft und Wirtschaft eine Herausforderung. Diese können wir meistern, wenn alle ihre Stärken einbringen: Unternehmerinnen und Unternehmer genauso wie Angestellte, Auszubildende oder Studierende. Unsere Wirtschaft, vor allem der Mittelstand, der von Innovationen lebt, braucht gut ausgebildete Fachkräfte - auch aus dem Ausland. Nur so können wir im globalen Wettbewerb wirtschaftlich erfolgreich sein sowie Wohlstand und Beschäftigung sichern. Damit wir die Potenziale von internationalen Fachkräften und Menschen mit Migrationshintergrund zur Fachkräftesicherung nutzen können, müssen wir alle gemeinsam die Willkommenskultur in unserer Gesellschaft weiterentwickeln.

Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit

Fachkräfte sind heute gefragter denn je. Wir kennen die Wünsche und Anforderungen beider Seiten: Für Arbeitgeber suchen wir geeignete Bewerberinnen und Bewerber, für Arbeitsuchende finden wir den passenden Arbeitsplatz. Aber das alleine reicht nicht mehr. Wir müssen auch die Fachkräftepotenziale erschließen, die bislang nicht genutzt werden. In der sogenannten "stillen Reserve" sind zum Beispiel viele qualifizierte Frauen, die sich wegen der Kindererziehung vom Arbeitsmarkt zurückgezogen haben und denen wir beim Wiedereinstieg helfen können. Chancen erkennen, Potenziale nutzen: Das bringt uns weiter!

Ab dem 27. November startet der erste bundesweite Werbeschwerpunkt der neuen Fachkräfte-Offensive. Die Anzeigen-Motive richten sich an Unternehmen und Beschäftigte. Schwerpunktthemen sind die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, eine vorausschauende Planung der eigenen Erwerbsbiographie und die Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen. Ein weiterer Akzent liegt auf der Information ausländischer Studierender über ihre Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Partnerschaft für Fachkräfte

Um vorhandene Potenziale noch besser zu erkennen und gemeinsam zu mobilisieren, wurde am 19. November 2014 unter Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales eine "Partnerschaft für Fachkräfte" geschlossen. Zu den Partnern zählen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, der Deutsche Gewerkschaftsbund, IG Metall, IB Bergbau, Energie, Chemie, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Zentralverband des Deutschen Handwerks sowie die Bundesagentur für Arbeit.

In einer gemeinsamen Erklärung haben sich die Partner auf mehrere Schwerpunktgruppen verständigt: Frauen, ältere Erwerbstätige und Menschen mit Migrationshintergrund. Um diese Gruppen besser und dauerhaft in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wollen die Partner ihre Maßnahmen enger miteinander abstimmen und deren Weiterentwicklung regelmäßig überprüfen. Im kommenden Jahr werden Fachkräfte-Offensive und "Partnerschaft für Fachkräfte" gemeinsam eine bundesweite, regional verankerte Innovations- und Informationswoche durchführen, die insbesondere attraktive Arbeitsbedingungen als Erfolgsfaktor für die Fachkräftesicherung herausstellt.

Fach­kräf­te­si­che­rung

Fachkräfte gewinnen - Wohlstand sichern. Ziele und Maßnahmen der Bundesregierung.

Offizielles Informationsportal für internationale Fachkräfte

Das Portal bündelt alle nützlichen Informationen für Fachkräfte aus dem Ausland.

Ge­mein­sam für Fach­kräf­te in Deutsch­land

Bundesregierung, Sozialpartner, Unternehmen, Kammern und Bundesagentur für Arbeit schließen Partnerschaft für Fachkräfte.