Ändern sich die Voraussetzungen für den Zugang von britischen Staatsangehörigen zu Leistungen der sozialen Sicherheit?

Bis zum Ende der Übergangsphase gilt das EU-Recht für das Vereinigte Königreich grundsätzlich weiter. Innerhalb dieses Zeitraums ändern sich die Voraussetzungen für den Zugang zu Leistungen der sozialen Sicherheit in Deutschland nicht. Auch für die Zeit nach der Übergangsphase, also ab 1. Januar 2021, schafft das Austrittsabkommen Rechtssicherheit. Britische Staatsangehörige, die am Ende der Übergangsphase den deutschen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit unterliegen, sowie ihre Familienangehörigen und Hinterbliebenen behalten den Zugang zu Leistungen der sozialen Sicherheit in Deutschland wie bisher.

Dies gilt genauso für Personen, die am Ende der Übergangsphase ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Vereinigten Königreich haben und den deutschen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit unterliegen (siehe Vorbemerkung).