Navigation und Service

Sie sind hier:

Staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge: Riester-Rente

16. Oktober 2018

Der Staat fördert unter bestimmten Bedingungen die private zusätzliche Altersvorsorge: mit finanziellen Zuschüssen (Riester-Zulagen) und mit Extra-Steuerersparnissen (zusätzlicher Sonderausgabenabzug).

Taschenrechner und Kugelschreiber auf einem Dokument

Seit 2002 fördert der Staat unter bestimmten Bedingungen den Aufbau einer privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge. Diese so genannte Riester-Förderung erfolgt auf zwei Wegen: mit finanziellen Zuschüssen (Zulagen) und Extra-Steuerersparnissen (zusätzlicher Sonderausgabenabzug).

Die staatliche Förderung erhalten Pflichtmitglieder in der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung und der Alterssicherung der Landwirte, Beamtinnen und Beamte, Richterinnen und Richter sowie Soldatinnen und Soldaten. Bei Verheirateten genügt es, wenn ein Ehegatte die Voraussetzungen erfüllt; dann erhält auch der andere die Förderung, sofern er einen eigenen, auf seinen Namen lautenden Altersvorsorgevertrag abschließt und hierauf mindestens 60 Euro im Jahr einzahlt.

Nicht gefördert werden:

  • nicht pflichtversicherte Selbständige;
  • geringfügig entlohnt Beschäftigte, die sich auf Antrag von der Rentenversicherungspflicht haben befreien lassen;
  • freiwillig Versicherte;
  • Pflichtversicherte in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung;
  • Bezieherinnen und Bezieher einer Vollrente wegen Alters;
  • Sozialhilfebezieherinnen und -bezieher;
  • Studentinnen und Studenten.

Gefördert werden nur Finanzprodukte, die zertifiziert worden sind. Diese Zertifizierung sagt jedoch nichts darüber aus, wie viel Gewinn der Vertrag abwirft. Sie ist also keine Garantie für eine hohe Rendite.

Im Einzelnen können folgende Anlagemöglichkeiten gefördert werden:

  • Banksparpläne,
  • Rentenversicherungen,
  • Fondssparpläne,
  • Wohn-Riester / Eigenheimrente.

Banksparpläne eignen sich besonders für ältere Anleger, deren Ansparzeit kürzer ist, und für Menschen mit hohem Sicherheitsbedürfnis. Private Rentenversicherungen eignen sich besonders für jüngere sicherheitsbewusste Anleger. Fonds mit hohem Aktienanteil sind eher für jüngere risikofreudige Anleger geeignet, weil hier ausreichend Zeit ist, vorübergehende Kursverluste auszugleichen.

Basis der staatlichen Förderung ist die Altersvorsorgezulage, die aus einer Grundzulage pro Förderberechtigtem und einer Kinderzulage besteht. Bei Abschluss eines eigenen Vorsorgevertrags haben jeweils auch die Ehepartner Anspruch auf die Zulage, wenn sie mindestens 60 Euro jährlich einzahlen. Dies gilt selbst dann, wenn sie nicht berufstätig oder aus anderen Gründen nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind.
Alle Förderberechtigten, die bis zum 25. Lebensjahr einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben, erhalten einmalig einen 200 Euro Bonus. Durch diesen sogenannten Berufseinsteiger-Bonus soll insbesondere für junge Menschen ein Anreiz geschaffen werden, frühzeitig mit dem Altersvorsorgesparen zu beginnen.

Der Erhalt der Zulage ist davon abhängig, dass ein bestimmter Eigenbeitrag eingezahlt wird. Wird dieser nicht in voller Höhe erbracht, wird die Zulage entsprechend gekürzt. Zusätzlich können die Sparbeiträge zugunsten eines Riester-Vertrages bis zu einem Höchstbetrag als Sonderausgaben geltend gemacht und entsprechende Steuervorteile gewährt werden. Im Rahmen der Einkommensteuererklärung prüft das Finanzamt, ob die Altersvorsorgezulage oder der Steuervorteil günstiger ist.

Die Förderung im Überblick:

  • Sonderausgabenabzug: (bis zu 2 100 Euro)
  • Grundzulage: 175 Euro
  • Kinderzulage je Kind: 185 bzw. 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder
  • Berufseinsteiger-Bonus: 200 Euro (einmalig)

Zulagenberechtigte müssen nicht jedes Jahr einen neuen Zulagenantrag stellen, sondern es gibt die Möglichkeit des Dauerzulagenantrags. Damit können Berechtigte ihren Anbieter bevollmächtigen, jedes Jahr den Zulagenantrag für sie einzureichen. Man muss also nur dann tätig werden, wenn sich die persönlichen Lebensumstände ändern (zum Beispiel bei Eheschließung, Geburt eines Kindes, Ehescheidung).

Für wen sich die Riester-Förderung besonders lohnt, hängt von mehreren Faktoren und der individuellen Lebenslage ab. Allgemein profitieren aber Familien mit Kindern und Arbeitnehmer mit nicht so hohem Einkommen ganz besonders.

Zu­sätz­li­che Al­ters­vor­sor­ge

Die Broschüre ist ein praktischer Ratgeber auf dem Weg zu einem finanziell gesicherten Ruhestand.