Navigation und Service

Sie sind hier:

Menschen in extremer Armut Udo Neumann und Karl Mingot

Zur Lebenssituation von Personen, deren Handlungsspielräume durch besondere Umstände gravierend eingeschränkt und die in der Sicherung ihrer Grundbedürfnisse gefährdet sind, liegen nur wenige Untersuchungen vor.

Deckblatt: A 347, Menschen in extremer Armut, Udo Neumann und Karl Mingot
  • Stand Februar 2005
  • Verfügbarkeit als PDF
  • Artikelnummer A347

Zur Lebenssituation von Personen, deren Handlungsspielräume durch besondere Umstände gravierend eingeschränkt und die in der Sicherung ihrer Grundbedürfnisse gefährdet sind, liegen nur wenige Untersuchungen vor. Auch die amtliche Statistik liefert keine hinreichenden Angaben über Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. In dem Forschungsprojekt wird daher die Lebenssituation von Personen in extremer Armut untersucht. Den Zugang zu diesem Personenkreis ermöglichen gezielt geführte, qualifizierte Interviews in niedrigschwelligen armutsrelevanten Hilfesystemen, z.B. Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe, der Drogen- und Suchtkrankenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe. Es werden anhand der Indikatoren Wohnen und Ernährung das - deutliche - Unterschreiten angenommener Minimalstandards untersucht und Typologien extremer Armut entwickelt.

Eine Mutter hat ihre Tochter auf dem Arm und beide lachen

So­zia­le Si­che­rung

Die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist eines der vorrangigsten Ziele des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Seite teilen