Navigation und Service

Sie sind hier:

Abschlussbericht Mai 2008 - Evaluation der Experimentierklausel nach § 6c SGB II - Untersuchungsfeld 2: Implementations- und Governanceanalyse

Vergleichende Evaluation des arbeitsmarktpolitischen Erfolgs der Modelle Aufgabenwahrnehmung "zugelassene kommunale Träger" und "Arbeitsgemeinschaft"

Miniaturansicht der Publikation
  • Stand Mai 2008
  • Verfügbarkeit als PDF
  • Artikelnummer F386

Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen von UF 2 zeigen, dass der Wettbewerb der Aufgabenwahrnehmung nach § 6a SGB II vor allem zu unterschiedlichen organisatorischen Lösungen geführt hat, sich die konkrete Eingliederungspolitik jedoch zwischen den Formen der Aufgabenwahrnehmung nur unwesentlich unterscheidet. Das Muster bei zugelassenen kommunalen Trägern besteht in einer geringeren Einheitlichkeit und Standardisierung der Aufgabenwahrnehmung in stärkerer regionaler Vielfalt, verbunden mit einer geringeren systemischen Vergleichbarkeit der Verfahren und höherer lokaler Handlungsautonomie. Das Muster bei den ARGEn wird bestimmt durch höhere Einheitlichkeit und Standardisierung der Aufgabenwahrnehmung, verbunden mit größerer systemischer Vergleichbarkeit der Verfahren bei allerdings deutlichen Einschränkungen lokaler Handlungsautonomie.

Eine Mutter hat ihre Tochter auf dem Arm und beide lachen

So­zia­le Si­che­rung

Die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist eines der vorrangigsten Ziele des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Seite teilen