Warum werden Leistungen, die im Zeitraum vom 31. März 2020 bis 30. August 2020 aufgrund Ablauf des Bewilligungszeitraums enden, unter der Annahme unveränderter Verhältnisse weiterbewilligt?

Wegen der COVID-19-Pandemie werden viele Menschen vorübergehend finanzielle Engpässe bewältigen müssen. Es ist deshalb damit zu rechnen, dass mehr Menschen existenzsichernde Leistungen nach dem SGB XII beantragen werden. Zugleich werden auch die Sozialämter Personalausfälle infolge der Pandemie kompensieren müssen. Die Weiterbewilligung auf Grundlage der bisher gewährten Leistungen ermöglicht eine erleichterte Weiterbewilligungsentscheidung ohne erneute Prüfung. Dies entlastet die Sozialämter in erheblichem Maße. Dies gibt allen – den Menschen, die schon im Leistungsbezug stehen sowie denen, die jetzt einen Antrag stellen müssen – mehr Sicherheit, dass sie nicht plötzlich mittellos dastehen. Die Sozialämter können so ihre Ressourcen auf die Bearbeitung von Erstanträgen konzentrieren und damit gewährleisten, dass möglichst niemand in existenzielle Notlagen gerät.