Fachkräfte und Integration

Unser Weg zum Fachkräfteland

Nur mit ausreichend vielen geschickten Händen und klugen Köpfen kann Deutschland langfristig den Strukturwandel bewältigen: Fachkräfte sind der Grundstein damit unsere sozialen Sicherungssysteme nachhaltig funktionieren, damit wir den digitalen Wandeln gestalten können und um kluge Lösungen in einer immer älter werdenden Gesellschaft zu finden. Eine gute Fachkräftebasis zu sichern und zu erweitern ist entscheidend für Deutschlands Innovations- und Leistungsfähigkeit. Sie ist ebenso essentiell, um flexibel auf neue Herausforderungen und vorausschauend auf absehbare Veränderungen am Arbeitsmarkt reagieren zu können. Um diese Basis dauerhaft zu stärken, muss die Arbeit als Fachkraft in Deutschland attraktiv sein und ist somit eine prioritäre Aufgabe der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik.

Mit dem Maßnahmenpaket der Fachkräftestrategie unterstützt die Bundesregierung die Anstrengungen der Unternehmen und Betriebe, Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Damit das gelingt, müssen alle Akteure des Arbeitsmarktes – Unternehmen und Betriebe, Beschäftigte, Länder und Kommunen, Sozialpartner, Kammern, die Bundesagentur für Arbeit, Bildungs- und Weiterbildungsträger sowie die Bundesregierung – ihren Beitrag leisten. Gemeinsam machen wir Deutschland zum Fachkräfteland.

Ein Auszug der Vorhaben aus der aktuellen Fachkräftestrategie:

  • Ausbildungsgarantie, Bildungs(teil)zeit und Qualifizierungs-Geld im Rahmen eines Weiterbildungsgesetzes (BMAS)
  • ein modernisiertes Fachkräfteeinwanderungsgesetz (BMAS und BMI)
  • die Initiative InnoVET plus, um die Innovation, Attraktivität und Exzellenz der Berufsbildung zu stärken (BMBF)
  • Aufstiegs-BAföG (BMBF)
  • moderne Qualifizierungsmöglichkeiten in den Bereichen Energiewende und Klimaschutz (BMWK)

Detaillierte Informationen über die Fachkräftesicherung, Chancen und Herausforderungen des Standortes Deutschland sowie prioritäre Handlungsfelder für den deutschen Arbeitsmarkt finden Sie in der Publikation "Fachkräftestrategie der Bundesregierung".

Zurück zur Übersicht