Zum Inhalt springen
Fachkräfte und Integration

Fachkräftestrategie

Gemeinsam für Fachkräfte und Beschäftigte

Deutschland braucht viele und gut qualifizierte Fachkräfte - um Wohlstand für alle zu schaffen und zu sichern, damit unsere sozialen Sicherungssysteme nachhaltig funktionieren, für mehr Klimaschutz, damit wir den digitalen Wandeln gestalten können und um kluge Lösungen in einer immer älter werdenden Gesellschaft zu finden.

Die Fachkräftesicherung steht dabei vor großen Herausforderungen. Denn während es durch den beschleunigten Strukturwandel in einigen Branchen und Regionen Deutschlands zum Abbau von Arbeitsplätzen kommt, werden andernorts dringend Fachkräfte gesucht, teilweise mit gänzlich neuen Qualifikationen. Dieses Fachkräfteparadox wird in den kommenden Jahren zunehmen.

Gleichzeitig wird das Arbeitskräfteangebot in Deutschland aufgrund des demografischen Wandels merklich abnehmen und die globale Konkurrenz um gut qualifizierte Fachkräfte weiter zunehmen. Nicht zuletzt sind auch andauernde Krisen (Covid-19, Krieg in der Ukraine) in ihrer (Nach-) Wirkung auf den Arbeitsmarkt zu bewältigen.

Das BMAS hat unter der Beteiligung aller Ressorts und zahlreicher Beauftragten der Bundesregierung die Fachkräftestrategie der Bundesregierung neu aufgestellt und beim Fachkräftegipfel am 7. September 2022 mit den Spitzen der Sozialpartner, Kammern, Länder, Kommunen und der Bundesagentur für Arbeit diskutiert. Am 12. Oktober 2022 wurde die neue Fachkräftestrategie vom Kabinett beschlossen.

Die Herausforderungen für die Fachkräftesicherung und den Arbeitsmarkt in Deutschland sind gewachsen. Die Publikation liefert detaillierte Informationen über die Fachkräftesicherung, Chancen und Herausforderungen des Standortes Deutschland sowie prioritäre Handlungsfelder für den deutschen Arbeitsmarkt.

Ziel der Fachkräftestrategie ist es, mit gesetzlichen wie untergesetzlichen Maßnahmen die Anstrengungen der Unternehmen und Betriebe zur Gewinnung und Sicherung von Fachkräften zu unterstützen. Dazu wurden fünf prioritäre Handlungsfelder identifiziert:

  1. Zeitgemäße Ausbildung,
  2. Gezielte Weiterbildung,
  3. Arbeitspotenziale und Erwerbsbeteiligung erhöhen,
  4. Arbeitsqualität und Arbeitskultur verbessern sowie
  5. Einwanderung modernisieren und Abwanderung reduzieren.

Die Branchen- und regionenübergreifende Fachkräftestrategie der Bundesregierung ist ein Auftakt und Rahmen für weitergehende Prozesse zur Fachkräftesicherung der einzelnen Ressorts der Bundesregierung, welche spezifische Berufe, Branchen oder Themenfelder vertieft in den Blick nehmen. Die Bundesregierung freut sich auf die Beiträge aller Arbeitsmarktakteure in diesen Prozessen.

Weitere Informationen