Navigation und Service

Sie sind hier:

Ihr Weg in die Teilzeit

28. Juni 2018

Diese Handlungshilfe zeigt den Weg von der Voll- in die Teilzeit in fünf Schritten

Als Arbeitnehmer, die beim gleichen Arbeitgeber von der Voll- in die Teilzeit wechseln möchten, sollten Sie folgende Schritte prüfen:

Grundsätzlich haben Sie dann Anspruch auf Teilzeit, wenn Ihr Arbeitsverhältnis bei Ihrem jetzigen Arbeitgeber mindestens seit sechs Monaten besteht. Zusätzlich muss Ihr Arbeitgeber in der Regel mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigen. Dabei werden alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer (ohne Auszubildende) unabhängig von ihrer Arbeitszeit gezählt. Für die geplante Brückenteilzeit (zeitlich begrenzte Teilzeit), die ab 1. Januar 2019 gelten soll, besteht der Anspruch grundsätzlich bei Arbeitgebern mit mehr als 45 Mitarbeitern (siehe 5. Schritt).

Teilzeitbeschäftigung gibt es in mehreren Formen – von der Reduzierung der täglichen Arbeitszeit über das Teilen eines Arbeitsplatzes bis zum Sabbatical ist alles dabei. Erkundigen Sie sich hier darüber, welches Modell für Sie in Frage kommt.

Teilzeit bedeutet auch weniger Gehalt. Berechnen Sie mit dem Teilzeit-Rechner, wie hoch Ihr neues Gehalt wäre oder um wie viele Stunden Sie Ihre Arbeitszeit maximal reduzieren können.

Sie müssen Ihren Teilzeitwunsch mindestens drei Monate vor Antritt Ihrem Arbeitgeber (ab 1. Januar 2019 geplant: in Textform) ankündigen. Er muss Ihrem Wunsch spätestens einen Monat vor Antritt schriftlich zustimmen, es sei denn, betriebliche Gründe stehen dem entgegen. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Verringerung Ihrer Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht.

Folgende Rechte und Pflichten kommen auf Sie während der Teilzeitbeschäftigung zu:

  • Für Teilzeitbeschäftigte gilt das Verbot der Diskriminierung. Dies bedeutet, dass sie wegen der Teilzeitbeschäftigung nicht schlechter behandelt werden dürfen als vergleichbare Vollzeitbeschäftigte. Jedoch können sachliche Gründe eine unterschiedliche Behandlung rechtfertigen.
  • Teilen Sie sich einen Arbeitsplatz mit einer Kollegin oder einem Kollegen (Job-Sharing) und fällt Ihr Sharing-Partner dauerhaft aus, so können Sie nicht verpflichtet werden, als Vertreter einzuspringen. Verlässt Ihr Sharing-Partner das Unternehmen, muss Ihr Arbeitgeber den frei gewordenen Teilzeit-Platz neu besetzen.
  • Ab dem 1. Januar 2019 geplant: Brückenteilzeit = Anspruch, die Arbeitszeit für einen begrenzten Zeitraum zu verringern und anschließend zur früheren Arbeitszeit (Vollzeit oder Teilzeit) zurückzukehren. Mit unserem Klickpfad können Sie ermitteln, ob Sie Anspruch auf Brückenteilzeit haben.

     

    Fragen zur Ermittlung eines Anspruchs auf Brückenteilzeit

    Bitte aktivieren Sie für die Ermittlung in Ihrem Browser JavaScript.


    Weitere Informationen zur Brückenteilzeit erhalten Sie auf unserer Schwerpunktseite.

FAQ

Informieren Sie sich. Lesen Sie hier eine Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen und Antworten zum Thema Teilzeit.