Navigation und Service

Deutsch lernen

17. Dezember 2018

Das Erlernen der deutschen Sprache ist Voraussetzung, um möglichst schnell in Deutschland Fuß zu fassen. Hier erfahren Sie, wo Flüchtlinge Hilfe zum Spracherwerb erhalten.

Junger Mann im Anzug schreibt etwas mit einem Bleistift.
Quelle:  iStockphoto

Das Erlernen der deutschen Sprache ist Voraussetzung, um möglichst schnell in Deutschland Fuß zu fassen. Insbesondere erhöhen sich die Arbeitsmarktchancen von Zuwanderern enorm, wenn Kenntnisse der deutschen Sprache vorhanden sind.

Gesamtprogramm Sprache (GPS)

In Zusammenarbeit von Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Bundesministerium des Inneren hat die Bundesregierung die gesamte Sprachförderung integrierter gestaltet. Allgemeine und berufsbezogene Sprachförderung sind nun miteinander verzahnt. Über den Integrationskurs wird das Sprachlevel bis zum Niveau B1 (nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen) erlernt, im Anschluss kann die berufsbezogene Sprachförderung bis zum Niveau C2 besucht werden. Darüber hinaus werden u.a. berufsbegleitende Kurse in Teilzeit sowie Spezialkurse für einzelne Berufsgruppen und die Kombination von Sprachkursen mit Arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen angeboten.

1. Integrationskurse

Mit der Anerkennung Ihres Asylantrages und der Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung sind Sie meist zur Teilnahme an einem sogenannten Integrationskurs verpflichtet. Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Zudem gibt es spezielle Kursarten mit Alphabetisierung, für Frauen, Eltern und junge Erwachsene.

Informationen erhalten Sie direkt von der Ausländerbehörde Ihres Aufenthaltsorts oder Ihrem Jobcenter. Zudem besteht die Möglichkeit für Asylbewerberinnen und -bewerber mit guter Bleibeperspektive bereits in der Erstaufnahmeeinrichtung den Integrationskurs zu besuchen.

2. Berufsbezogene Deutschsprachförderung (gem. § 45a AufenthG)

Um Arbeit zu finden und erfolgreich im Beruf zu sein, sind weitergehende Deutschkenntnisse wichtig. Daher wurde zum 1. Juli 2016 die berufsbezogene Deutschsprachförderung als Regelinstrument verankert. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bietet die Kurse für berufsbezogene Sprachförderung gemäß § 45a Aufenthaltsgesetz an. In diesen Kursen werden in Sprach- und Weiterqualifizierungsmodulen arbeitssuchende Migranten und Flüchtlinge kontinuierlich auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Die nationale berufsbezogene Deutschsprachförderung setzt sich aus verschiedenen Berufssprachkursen zusammen, die sich baukastenähnlich individuell kombinieren lassen und den Deutschunterricht mit Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit verbinden.

Informationen zu den berufsbezogenen Deutschkursen erhalten sie beim BAMF, der Bundesagentur für Arbeit und den Jobcentern.

Deutsch ler­nen

Sprachlernangebote für Flüchtlinge auf der Website des Goethe-Instituts.

In­te­gra­ti­ons­kurs

Im Integrationskurs lernen Sie, wie Sie nach Arbeit suchen, Anträge ausfüllen, Ihre Kinder in der Schule unterstützen oder neue Menschen kennen lernen.

Deutsch für den Be­ruf

Informationen zur berufsbezogenen Sprachförderung.