Navigation und Service

Nationaler Aktionsplan Integration

15. Juni 2020

Themenforum "Integration in den Arbeitsmarkt"

Hubertus Heil und fünf weitere Personen halten ein Banner auf dem steht: „#Flagge für Vielfalt“.

Mit einer Auftaktveranstaltung im Bundeskanzleramt am 28. Mai 2019 ist das Themenforum "Integration in den Arbeitsmarkt" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) innerhalb des Nationalen Aktionsplans Integration (NAP-I) gestartet.

Der Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz, betonen die besondere Bedeutung, die der Arbeitsmarkt bei der Integration von Zuwanderern spielt.

Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil:

Für das Gelingen von Integration spielt der Arbeitsmarkt eine zentrale Rolle. Dabei bedeutet Arbeit mehr als die finanzielle Sicherung des Lebensunterhaltes. Sie ermöglicht ein selbstbestimmtes Leben einerseits und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben andererseits. Sie schafft Kontakte und fördert somit Verständigung zwischen Kulturen, auch jenseits sprachlicher Unterschiede. Kurzum: Sie macht den Weg frei, um in unserem Land nicht nur rein physisch anzukommen. Das ist umso wichtiger, als dass wir Zuwanderer brauchen, wenn wir unseren Wohlstand auch für die Zukunft sichern wollen. Voraussetzung ist, dass wir noch bessere Angebote machen, damit Zuwanderer ihren Beitrag für unser Land auch tatsächlich leisten können.

Die zwölfmonatige Arbeitsphase ist zum Juni 2020 erfolgreich abgeschlossen worden. Es wurde ein transparenter und ergebnisoffener Dialogprozess in rund 20 Fachveranstaltungen geführt, an dem sich rund 150 Expertinnen und Experten aus weit mehr als 100 staatlichen und zivilgesellschaftlichen Institutionen beteiligt haben. Damit vertritt das Themenforum ein außergewöhnlich breites Spektrum an gesellschaftlichen Perspektiven, Positionen und Fachwissen.

Inzwischen wurden die Ergebnisse des Themenforums ausgewertet und zusammengefasst an die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration übermittelt. Diese werden im Juli 2020 der Bundeskanzlerin vorgelegt und auf einem Integrationsgipfel im Herbst 2020 präsentiert.

Deutlich geworden ist, Migrantinnen und Migranten haben zu einem erheblichen Teil zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsaufbau in den letzten Jahren beigetragen. Ihr Beitrag zu Wohlstand und Stabilität der sozialen Sicherungssysteme ist heute schon unverzichtbar und wird in der gesellschaftlichen Debatte noch unterschätzt.

Überproportional häufig arbeiten Migrantinnen und Migranten in systemrelevanten Branchen z.B. als Ärzte, in Pflegeberufen, in der Logistik, der Ernährungsindustrie und in der Landwirtschaft. Beispielsweise sind über 20 Prozent der in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte nicht in Deutschland geboren.

Auch wenn wir in den letzten Jahren ein gutes Stück bei der Integration von Zuwanderinnen und Zuwanderern in den Arbeitsmarkt vorangekommen sind, bleibt eine deutliche Vulnerabilität von Menschen mit Migrationshintergrund am Arbeitsmarkt bestehen, die sich oft auch in prekärer und niedrig bezahlter Beschäftigung niederschlägt. Migrantinnen und Migranten sind zudem noch deutlich häufiger von Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von Transferleistungen betroffen.

Wie gelingt Integration von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt?

Arbeitsmarkt- und Migrationsexperten haben in diesen sechs Themenfeldern über substantielle Lösungen für die aktuellen Fragen von Zuwanderung und Arbeitsmarkt diskutiert:

Berufliche Ausbildung befördern

Für eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt ist in Deutschland eine berufliche Ausbildung wichtig. Zuwanderer erwerben aber seltener einen beruflichen Abschluss. Daher wurde die Ausbildungsförderung der Bundesagentur für Arbeit weiter für Ausländerinnen und Ausländer geöffnet. Für die Aufnahme und den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung wird die gesetzliche Weiterentwicklung durch weitere Maßnahmen ergänzt. Auch kann hierüber die Mobilität junger Menschen in Europa zum Zweck einer beruflichen Ausbildung in Deutschland gefördert werden.

Reichweite arbeitsmarktbezogener Informationsmedien ausbauen

Migrantinnen und Migranten sind vergleichsweise schlecht durch klassische Formate der Information, Beratung und Kommunikation erreichbar. Mehrsprachige und in leichter Sprache verfasste digitale Angebote ermöglichen einen gezielteren Zugang zu spezifischen Migrantengruppen. Durch den verbesserten Zugang können arbeitsmarktrelevante Angebote mehr Wirkung entfalten.

Vermeidung der Prekarisierung von Arbeitsverhältnissen und von Arbeitsausbeutung

Migrantinnen und Migranten sind besonders betroffen von prekären Arbeitsverhältnissen und Arbeitsausbeutung. Unsichere Beschäftigung kann ein Einstieg in den Arbeitsmarkt sein, sollte sich aber nicht dauerhaft verfestigen. Berufliche Aufwärtsmobilität sowie Kenntnisse über den Schutz, den Arbeits- und Strafrecht bieten, und ein besserer Zugang zu Informations- und Beratungsangeboten sind daher gerade für Migrantinnen und Migranten wichtig.

Erwerbsbeteiligung von Migrantinnen und geflüchtete Frauen erhöhen

Benachteiligungen von Migrantinnen und geflüchteten Frauen am Arbeitsmarkt zeigen sich in den deutlich geringeren Erwerbsquoten.
Spezifische Programme und Aktivitäten sollen die Teilnahme an Maßnahmen der Arbeitsförderung, an Qualifizierung und Beschäftigung verbessern und die Frauen unter Berücksichtigung ihrer besonderen Bedarfe begleiten.

Integrationsmanagement von Fachkräften und Familienangehörigen

Hochqualifizierte Fachkräfte sollen sich möglichst langfristig an Deutschland binden und hier eine neue Heimat finden. Dafür ist ein gutes Integrationsmanagement für Fachkräfte und ihre mitziehenden Familienangehörigen wichtig, welches neue Kooperationsformate staatlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure mit Arbeitgebern und den Zugewanderten selbst in den Regionen zum Ziel hat.

Berufliche Aufwärtsmobilität fördern

Häufig sind Migrantinnen und Migranten im niedrig qualifizierten Tätigkeiten beschäftigt, auch weil der Einstieg in diese Tätigkeiten leichter gelingt. Vorhandene Kompetenzen und Qualifikationen sollten jedoch, auch im Sinne der volkswirtschaftlichen Bedarfe im mittleren und hohen Qualifikationssegment, besser genutzt und weiterentwickelt werden. Das Arbeit- von-morgen-Gesetz und das Qualifizierungschancengesetz bieten nunmehr umfangreiche Fördermöglichkeiten, um beruflichen Aufstieg über das gesamte Erwerbsleben hinweg zu ermöglichen. Ein leichter Zugang zu fundierter und bundesweit einheitlicher Beratung und Förderung für beschäftigte Migrantinnen und Migranten ist für die erfolgreiche Umsetzung der gesetzlichen Möglichkeiten entscheidend.

Na­tio­na­ler Ak­ti­ons­plan
In­te­gra­ti­on

Jeder und jede in Deutschland soll eine Chance bekommen, das Leben nach seinen Wünschen zu gestalten - egal woher er oder sie kommt.

Zu­wan­de­rer in den Ar­beits­markt in­te­grie­ren

Statement von Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales.

Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Heil und Staats­mi­nis­te­rin Wid­mann-Mauz wol­len Ar­beits­mark­tin­te­gra­ti­on kraft­voll vor­an­trei­ben

Mit einer Auftaktveranstaltung packt das BMAS die Umsetzung des Themenforums "Integration in den Arbeitsmarkt" innerhalb des Nationalen Aktionsplans Integration an.

Er­klär­film zum Na­tio­na­len Ak­ti­ons­plan In­te­gra­ti­on

In dem Filmbeitrag wird gezeigt, welchen Herausforderungen Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt gegenüberstehen und welche Schwerpunkte innerhalb des Themenforums "Integration in den Arbeitsmarkt" im Nationalen Aktionsplan Integration bearbeitet werden, damit Integration in Zukunft noch besser gelingen kann.

Ar­beits­mark­tin­te­gra­ti­on ist Kern­auf­ga­be

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt die Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten mit einer Vielzahl konkreter Maßnahmen.

Seite teilen