Arbeitsförderung

"Arbeitsmarkt in stabiler Hochdrucklage"

Bundesminister Hubertus Heil kommentiert die Arbeitsmarktzahlen für Juni 2018

Hubertus Heil:

Wetter und Arbeitsmarkt sind in diesem Frühsommer im Gleichschritt unterwegs – beides ist alles in allem geprägt von einer stabilen Hochdrucklage – die Sonne macht ordentlich Überstunden. Die Zahl der Arbeitslosen ist gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt erneut gesunken. Im Juni waren fast 200.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigung ist sogar um 240.000 Personen zurückgegangen. Dazu passt die Entwicklung bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung: Sie erreicht mit 32,8 Millionen einen weiteren Allzeit-Höchststand. Allein in den letzten zwölf Monaten sind über 400.000 Vollzeitjobs entstanden. Auch wenn sich die Konjunktur verhaltener entwickeln sollte – diese positiven Trends werden in der Tendenz so weitergehen.

Aber darüber dürfen wir die Herausforderungen und Schattenflecken nicht vergessen: Noch sind knapp über 800.000 Menschen langzeitarbeitslos, und wir haben gute Chancen, diese Marke bis Ende des Jahres unter 800.000 zu drücken. Aber wir brauchen für diese Menschen zusätzlich einen Sozialen Arbeitsmarkt, der gesellschaftliche Teilhabe und Perspektiven in Beschäftigung bringt. Mein Vorschlag liegt entscheidungsreif auf dem Tisch.

Und eine andere zentrale Aufgabe steht in unserem Pflichtenheft: die Fachkräftesicherung in der Pflege. Dazu müssen wir an verschiedenen Stellschrauben drehen und alle an einem Strang ziehen. Meine Kollegin Franziska Giffey, mein Kollege Jens Spahn und ich stehen daher kurz vor dem Auftakt zur "Konzertierten Aktion Pflege". Näheres dazu nächste Woche Dienstag, am 3. Juli. Wir freuen uns, wenn Sie das zahlreich interessiert.

Sofort informiert

Erhalten Sie Meldungen und Pressemitteilungen des BMAS direkt nach deren Veröffentlichung. Sie können nach Registrierung wählen, ob Sie die Newsletter zu allen Themen erhalten wollen oder sich Newsletter zu spezifischen Themen auswählen möchten.