Rente

Gert G. Wagner neuer Vorsitzender des Sozialbeirats

Der Sozialbeirat hat in seiner heutigen Sitzung in Berlin Prof. Dr. Gert G. Wagner zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Zuvor hatte das Bundeskabinett den Wissenschaftler am 26. Februar in den seit 1958 bestehenden Sozialbeirat berufen.  

Gert G. Wagner ist Professor für Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik an der Technischen Universität Berlin (TUB), Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und Max Planck Fellow am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Professor Wagner hat  in vielen hochrangigen Beratungsgremien mitgewirkt, so unter anderem beim Economic and Social Research Council (ESRC) in Großbritannien, im Wissenschaftsrat,  in der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" sowie in der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme ("Rürup-Kommission"). Professor Wagner ist ein anerkannter Experte, der sich seit vielen Jahren mit Fragen der zukunftsfesten Ausgestaltung der sozialen Sicherung und speziell der Alterssicherung beschäftigt.

Der Sozialbeirat setzt sich aus je vier Vertretern der Versicherten- und Arbeitgeberseite der Rentenversicherung, einem Vertreter der Deutschen Bundesbank und drei Wissenschaftlern zusammen. Er hat insbesondere die Aufgabe, in einem Gutachten zum jährlichen Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung Stellung zu nehmen.

Professor Wagner ist in der über fünfzigjährigen Geschichte des Sozialbeirats der sechste Vorsitzende. Seine Vorgänger waren: Prof. Dr. Fritz Neumark (1958 für ein halbes Jahr), Prof. Dr. Helmut Meinhold (1958 - 1985), Prof. Dr. Winfried Schmähl (1985 - 2000), Prof. Dr. Bert Rürup (2000 - 2009) und Prof. Dr. Franz Ruland (2009 - 2013). 

Kontakt zum Sozialbeirat: sozialbeirat@bmas.bund.de

Pressekontakt Prof. Dr. Gert G. Wagner: presse@diw.de

Weitere Informationen

Weiterführende Links

Erhalten Sie Meldungen und Pressemitteilungen des BMAS direkt nach deren Veröffentlichung als Newsletter in Ihr E-Mail-Postfach.