Europa

Im Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen in Europa

Das deutsch-bulgarische Arbeitsprogramm geht in die nächste Runde

© BMAS

Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg und seine bulgarische Amtskollegin Vizeministerin Natalia Efremova bei der Unterzeichnung des gemeinsamen Arbeitsprogramms.

Bereits seit 1991 wird zwischen den Arbeits- und Sozialministerien Deutschlands und Bulgariens eine enge bilaterale Zusammenarbeit gepflegt, die das BMAS seit jeher schätzt. Denn obwohl Sofia und Berlin gut 1600 km auseinanderliegen, verbinden die beiden EU-Mitgliedstaaten die Fragen und Herausforderungen rund um die Arbeitnehmer­freizügigkeit in der EU. Welche Rechte haben Arbeitnehmende, die im EU-Ausland tätig sind? Wo bekommen sie Hilfe bei der Rechtsdurchsetzung? Wie begegnen wir dem noch immer gegebenen Menschenhandel?

Zur Vertiefung der Kooperation haben Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg und seine bulgarische Amtskollegin Vizeministerin Natalia Efremova am 13. März 2023 ein gemeinsames Arbeitsprogramm für den Zeitraum 2023/2024 unterzeichnet.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die frühzeitige Beratung für mobile Arbeitnehmer*innen auszuweiten, Menschenhandel zu bekämpfen und den sozialen Dialog weiter zu stärken. Losgehen soll es Anfang April mit einer Veranstaltung zum Auftakt der Erntesaison in der Landwirtschaft, in der über die geltenden Regelungen im Arbeits- und Sozialrecht informiert wird.

Weitere Informationen

Sofort informiert

Erhalten Sie Meldungen und Pressemitteilungen des BMAS direkt nach deren Veröffentlichung. Sie können nach Registrierung wählen, ob Sie die Newsletter zu allen Themen erhalten wollen oder sich Newsletter zu spezifischen Themen auswählen möchten.