Arbeitsschutz

Bewerbungsphase für den 15. Deutschen Gefahrstoffschutzpreis ist gestartet

Gesucht werden gute Ideen zum Schutz vor krebserzeugenden Gefahrstoffen.

Täglich kommen Personen während ihrer Arbeit mit Gefahrstoffen in Kontakt. Dabei können auch kleine Veränderungen im Betrieb positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeitenden haben. 2024 wird mit dem Deutschen Gefahrstoffschutzpreis (GSP) bereits zum 15. Mal ein besonders gutes Beispiel aus der Praxis für den Schutz am Arbeitsplatz ausgezeichnet. Eine Teilnahme am mit insgesamt 10.000 Euro ausgelobten Preis ist bis einschließlich 31. März 2024 möglich.

Alle Infos zum Gefahrstoffschutzpreis finden Sie hier.


Der Gefahrstoffschutzpreis wird alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgelobt und von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) organisiert. Die Verleihung findet im Herbst 2024 statt – 30 Jahre nach der ersten Preisübergabe im Jahr 1994.

Am Deutschen Gefahrstoffschutzpreis können Einzelpersonen, Personengruppen, Unternehmen und Organisationen teilnehmen. Die Unterlagen sollten u. a. eine Beschreibung des Teilnehmers oder der Teilnehmerin, der Art der durchgeführten Maßnahmen und der erreichten bzw. erwarteten Verbesserung enthalten sowie eine Vorstellung der Idee. Eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ist berechtigt, die eingereichten Beiträge öffentlich darzustellen. Die Preisträger werden bis spätestens Ende Juli 2024 benachrichtigt. Die gesamte Ausschreibung, das Bewerbungsformular sowie Beispiele guter Praxis aus den vergangenen Wettbewerben finden Sie unter gefahrstoffschutzpreis.de.

Weitere Informationen bei:

Judith kleine Balderhaar
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
4.I.1 "Gefahrstoffe im Arbeitsschutz, Koordinierung CLP"

Straße:
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
PLZ und Ort:
44149 Dortmund
Telefon:
0231 9071-2594
E-Mail:
gefahrstoffschutzpreis@baua.bund.de

Weitere Informationen

Erhalten Sie Meldungen und Pressemitteilungen des BMAS direkt nach deren Veröffentlichung als Newsletter in Ihr E-Mail-Postfach.