Teilhabe

Theresia Degener wiedergewählt

Die Bochumer Rechtsprofessorin wurde am Dienstag bei den Vereinten Nationen in New York wiedergewählt und ist für weitere vier Jahre als deutsche Vertreterin im Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen aktiv.

Die Bochumer Rechtsprofessorin Theresia Degener ist am Dienstag, dem 10.06.2014 bei den Vereinten Nationen in New York erneut in den Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen gewählt worden. Jörg Asmussen, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales begrüßte ihre Wiederwahl und beglückwünschte sie zu ihrer zweiten Amtszeit.

Es freut mich sehr, dass Prof. Degener für weitere vier Jahre in den Ausschuss zur UN-Behindertenrechtskonvention gewählt wurde und sie ihre erfolgreiche Arbeit im Ausschuss als deutsche Vertreterin fortführen kann. Sie genießt aufgrund ihrer profunden rechtlichen Kenntnisse und politischen Erfahrungen im Bereich des internationalen Behindertenrechts und seiner Umsetzung großes Ansehen weit über Deutschland hinaus. In ihrer Arbeit tritt sie sehr deutlich für die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen ein. Frau Prof. Dr. Degener sieht die Konvention als einen klaren Auftrag an alle innerstaatlichen Akteure an, Menschen mit Behinderungen als Mitbürgerinnen und Mitbürger mit allen bürgerlichen, kulturellen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Rechten anzusehen. Diesem Ansatz fühlt sich auch die Bundesregierung verpflichtet und versucht, diesem Maßstab im konkreten politischen Handeln gerecht zu werden. Zu ihrer Wiederwahl beglückwünsche ich Frau Prof. Dr. Degener und wünsche ihr viel Erfolg für ihre weiterhin herausfordernde Aufgabe.

Erhalten Sie Meldungen und Pressemitteilungen des BMAS direkt nach deren Veröffentlichung als Newsletter in Ihr E-Mail-Postfach.