Navigation und Service

Sie sind hier:

Beschäftigungssicherungsgesetz

Gesetz zur Beschäftigungssicherung infolge der COVID-19-Pandemie (BeschSiG)

Mit den zeitlich befristeten Sonderregelungen beim Kurzarbeitergeld ist es gelungen, die Schockwirkung des unerwarteten Auftretens der COVID-19-Pandemie abzufedern und die Auswirkungen auf die Beschäftigung zu verringern. Mit diesem Gesetzentwurf werden die Sonderregelungen zum Kurzarbeitergeld und den Hinzuverdienstregelungen bis Ende des Jahres 2021 verlängert:

Das Beschäftigungssicherungsgesetz soll - gemeinsam mit den beiden Verordnungen - am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Regierungsentwurf (10.09.2020)

Regierungsentwurf Beschäftigungssicherungsgesetz

Erste Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung - Entwurf

Zweite Verordnung über die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld - Entwurf

Referentenentwurf (02.09.2020)

Referentenentwurf Beschäftigungssicherungsgesetz


Hinweis:
 Die Stellungnahmen sind derzeit teilweise nicht barrierefrei. Sie werden ersetzt, sobald eine barrierefreie Version vorliegt.

Kurz­ar­bei­ter­geld­ver­ord­nung

Die Regelungen der Kurzarbeitergeldverordnung sollen für die Unternehmen und Beschäftigten, die von der COVID-19-Pandemie und ihrer Folgen betroffen sind, eine beschäftigungssichernde Brücke in das Jahr 2022 bauen und Planungssicherheit gegeben werden.

Er­leich­ter­tes
Kurz­ar­bei­ter­geld

Die Voraussetzungen, wie Sie es beantragen und die häufigsten Fragen und Antworten.

Seite teilen