Wie wird die Grundrente mit Wohngeld und anderen Leistungen verrechnet?

Durch die Einführung eines Freibetrags beim Wohngeld soll gewährleistet werden, dass die Grundrente beim Wohngeld nicht voll als Einkommen angerechnet wird.

Wer mindestens 33 Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert war oder vergleichbare Zeiten in verpflichtenden Alterssicherungssystemen erworben hat, soll einen Freibetrag beim Wohngeld, in der Grundsicherung und bei der ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt der Sozialen Entschädigung (ergänzende Hilfe zum LU) erhalten. Er soll 100 Euro monatlich zuzüglich 30 Prozent des diesen Betrag übersteigenden Einkommens aus der gesetzlichen Rente betragen. Der Freibetrag ist auf einen Betrag von 50 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 gedeckelt, das sind aktuell 216 Euro monatlich.