Navigation und Service

Sie sind hier:

Erfolgreiche Bilanz nach einem Jahr Teilhabechancengesetz

30. Januar 2020

Über 42.000 Menschen werden bereits durch die beiden neuen Regelinstrumente des Teilhabechancengesetzes gefördert und haben den Sprung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung geschafft.

Teilnehmer eines Kurses sitzen vor Computern.

Mit dem Teilhabechancengesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, wurden zwei neue Förderungen im SGB II aufgenommen: "Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" (§ 16e SGB II) und "Teilhabe am Arbeitsmarkt" (§ 16i SGB II). Ziel ist, dass Menschen, die schon sehr lange arbeitslos sind, wieder eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt erhalten sollen, indem ihre Beschäftigungsfähigkeit durch intensive Betreuung, individuelle Beratung und wirksame Förderung verbessert wird. Dafür wurden auch die finanziellen Rahmenbedingungen der Jobcenter deutlich verbessert: Bis zum Jahr 2022 erhalten sie vier Milliarden Euro zusätzlich im Eingliederungstitel des SGB II

Beide neuen Förderungen des Teilhabechancengesetzes beinhalten einen Lohnkostenzuschuss (§ 16e SGB II 24 Monate; § 16i SGB II bis zu fünf Jahre) und werden mit einer beschäftigungsbegleitenden Betreuung ("Coaching") flankiert, um das Arbeitsverhältnis zu stabilisieren und mittel- bis langfristig einen Übergang in eine ungeförderte Beschäftigung zu begleiten.

Es zeigt sich, dass die beiden neuen Förderungen bundesweit sehr gut angenommen werden. Nach Ablauf des ersten Jahres standen bereits über 42.000 Personen in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis. Davon haben etwa 34.000 Personen durch "Teilhabe am Arbeitsmarkt" (§ 16i SGB II) eine Beschäftigung aufgenommen. Dies sind also Menschen, die seit mindestens sechs Jahren Leistungen des SGB II erhalten haben und in dieser Zeit nicht oder kaum beschäftigt waren. Über 8.000 langzeitarbeitslose Personen werden durch das Instrument "Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" (§ 16e SGB II) gefördert.

Inanspruchnahme Sozialer Arbeitsmarkt

Bestand 16e Bestand 16i
Jan 19 200 2000
Feb 19 500  4600
Mrz 19 1000  7900
Apr 19 1800 12100
Mai 19 2800 16300
Jun 19 3800 19800
Jul 19 4600 22800
Aug 19 5500 26400
Sep 19 6400 28100
Okt 19 7300 30300
Nov 19 8000 32300
Dez 19 8500 34000
Jan 20 8800 34800

Rund 70 Prozent der Teilnehmenden der Förderung "Teilhabe am Arbeitsmarkt" (§ 16i SGB II) sind über 45 Jahre alt und über 50 Prozent haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Personen, die mit der Förderung "Eingliederung von Langzeitarbeitslosen" (§ 16e SGB II) gefördert werden sind etwas jünger, aber auch hier verfügt nur etwa jede zweite geförderte Person über eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Auch zeichnet sich mittlerweile ab, dass die Förderung nicht nur den Weg in den Arbeitsmarkt ermöglicht, sondern - abhängig von der Größe der Bedarfsgemeinschaft und des Stundenumfangs der Beschäftigung - auch den Weg aus der Hilfebedürftigkeit: Etwa die Hälfte der Personen, die in eine Förderung nach § 16i SGB II eintreten, beenden ihren Leistungsbezug. 

§ 16i SGB II ermöglicht es, notwendige Weiterbildungen von bis zu 3.000 Euro je Arbeitsverhältnis zu fördern. Die Weiterbildungen bedürfen dabei keiner Zertifizierung, um auf den individuellen Bedarf dieser besonders arbeitsmarktfernen Zielgruppe eingehen zu können. Notwendig kann eine Weiterbildung auch sein, wenn sie nicht im direkten Zusammengang mit der ausgeführten Tätigkeit steht, aber für die mittel- bis langfristige Integration sinnvoll ist. Laut einer Umfrage unter den Arbeitgebern haben mittlerweile bereits rund die Hälfte der Teilnehmenden eine Qualifizierung erhalten, weitere 15 Prozent der Arbeitgeber planen eine Weiterbildung konkret.

Grundlage für diesen Erfolg bildet auch das große Interesse der Arbeitgeber. Eine aktuelle Erhebung der Förderungen nach § 16i SGB II zeigt, dass die geförderten Arbeitsverhältnisse überwiegend im privaten Sektor (etwa 70 Prozent) entstehen, öffentliche Arbeitgeber sind mit 19 Prozent und kirchliche Arbeitgeber mit 7 Prozent beteiligt. Über alle Sektoren hinweg, können insgesamt rund ein Drittel der Arbeitgeber den sogenannten Beschäftigungsträgern zugerechnet werden.

Von den Teilnehmenden wird insbesondere begrüßt, dass es sich um sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse handelt, deren Tätigkeiten nicht durch das Kriterium der Zusätzlichkeit eingeschränkt werden. Damit leisten sie "echte" Arbeit, was auch von ihrem privaten Umfeld positiv gewertet wird. Zudem bewerten sie die Förderdauer von bis zu fünf Jahren positiv, da sie dadurch eine längerfristige Perspektive erhalten. Gründe, weshalb bisher neun von zehn Teilnehmenden in der Förderung verbleiben.

Neue Chan­cen für Lang­zeit­ar­beits­lo­se

Seit dem 1. Januar 2019 gilt das das Teilhabechancengesetz. Es enthält ein Gesamtkonzept zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit.

Mit­Ar­beit: Neue Per­spek­ti­ven für Lang­zeit­ar­beits­lo­se

Durch zwei neue Förderinstrumente schafft das BMAS Beschäftigungs- und Teilhabechancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Unsere Filme zeigen, wie die Förderung funktioniert.

Job­cen­ter schafft Chan­cen und Per­spek­ti­ven auf dem Ar­beits­markt

Jobcenter nutzen die neuen Instrumente des Teilhabechancengesetzes. Menschen, die lange Zeit arbeits- und beschäftigungslos waren, können dadurch einen Platz im Arbeitsleben finden und Existenzen neu aufbauen.

Seite teilen