Arbeitsschutz

Berufsbedingten Krebs stoppen

Jedes Jahr verlieren etwa 100.000 Beschäftigte in Europa ihr Leben aufgrund einer berufsbedingten Krebserkrankung. Der Hauptfaktor für diese traurige Statistik ist, dass Beschäftigte bei ihren Tätigkeiten krebserzeugenden Stoffen ausgesetzt sind, wenn sie z.B. Abgase oder Staub einatmen.

Das BMAS erinnert anlässlich des Weltkrebstages an die Notwendigkeit, Arbeitnehmer*innen vor dem Kontakt mit krebserregenden Stoffen zu schützen. Dies ist möglich mit dem so genannten STOP-Prinzip.

Beispielsweise wurde Ende 2022 in den Niederlanden eine 235 Tonnen schwere Anlage zum Bohren von Kanälen für Hochspannungskabel in Betrieb genommen. Nicht nur die Größe dieser Maschine ist besonders. Der bedeutende Meilenstein an dieser bemerkenswerten Leistung ist, dass sie vollständig von Batterien betrieben wird. Dies ist sowohl für die Umwelt als auch für die Beschäftigten, die mit dieser Anlage arbeiten, ein großer Schritt nach vorn, denn die zuvor mit Diesel betriebene Maschine erzeugte krebserregende Dieselmotorabgase. Ein sehr gutes Beispiel für die Substitution – den ersten Schritt des STOP-Prinzips – zum Schutz Beschäftigter gegenüber gefährlichen Stoffen.

Das Prinzip besteht aus diesen Schritten:

S = Substitution

Gefährliche Stoffe sollten durch sicherere Alternativen ersetzt werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine dieselbetriebene Bohranlage durch eine elektrisch betriebene Anlage ersetzt wird. Die Substitution ist im Arbeitsschutz die vorrangig in Betracht zu ziehende Maßnahme.

T = Technische Maßnahmen

Von geschlossenen Systemen bis zur effizienten Luftabsaugung gibt es viele Techniken, die die Exposition gegenüber Karzinogenen drastisch reduzieren. Wo möglich, gewährleisten automatisierten Methoden Sicherheit für alle.

O = Organisatorische Maßnahmen

Abgetrennte Arbeitsbereiche, angepasste Arbeitspläne, damit weniger Beschäftigte über kürzere Zeiträume zum Einsatz kommen oder die feuchte Reinigung von Arbeitsplätzen vermindern die Risiken zusätzlich. Auch die persönliche Hygiene vor dem Essen oder Trinken spielt eine wichtige Rolle.

P = Persönlicher Schutz

Wenn eine Substitution nicht möglich ist und technische und organisatorische Maßnahmen nicht ausreichen, sollten persönliche Schutzmaßnahmen zum Einsatz kommen, um die Atemwege und Haut vor krebserregenden Stoffen zu schützen.

Weitere Informationen über die Grundregeln des STOP-Prinzips wurden im Rahmen der Roadmap on Carcinogens zusammengefasst.

Weitere Informationen

Hier finden Sie weitere Maßnahmen des BMAS im Bereich Arbeitsschutz.

Sofort informiert

Erhalten Sie Meldungen und Pressemitteilungen des BMAS direkt nach deren Veröffentlichung. Sie können nach Registrierung wählen, ob Sie die Newsletter zu allen Themen erhalten wollen oder sich Newsletter zu spezifischen Themen auswählen möchten.