Digitalisierung

Zweite Preisverleihung der Civic Innovation Platform am 8. Februar

Zwölf Ideen für gemeinwohlorientierte KI-Anwendungen

Künstliche Intelligenz (KI) hält in immer mehr Bereiche des gesellschaftlichen Lebens Einzug. Mit der Civic Innovation Platform (CIP) – einem Projekt der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft – hat das BMAS bereits in der vergangenen Legislaturperiode begonnen, verschiedenste Akteur*innen aus Wissenschaft, Technik und Praxis zusammenzubringen und einen Raum für die Entstehung von Ideen rund um die digitale Transformation zu schaffen. Ziel ist es, die Entstehung von Sozialen Innovationen aus der Mitte der Gesellschaft voranzubringen und eine gemeinwohlorientierte Gestaltung von KI-Anwendungen bereits im Ideenstadium sowohl finanziell als auch ideell zu unterstützen. Genau hier setzt der Ideenwettbewerb "Gemeinsam wird es KI" der Civic Innovation Platform an.

Damit aus technologischem Fortschritt sozialer Fortschritt wird, braucht es nicht nur intelligente Technik: Es braucht gute Ideen, (Frei)Räume und das gemeinsame Ziel unsere Gesellschaft voranzubringen.

Mit der Civic Innovation Platform fördert die Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft die Entwicklung gemeinwohlorientierter KI-Anwendungen.

Innovativ, kreativ, gemeinwohlorientiert – zwölf Ideen wurden prämiert

Am heutigen Dienstag, 8. Februar 2022, fand die zweite Preisverleihung der Civic Innovation Platform statt. Im Rahmen des virtuellen Events zeichnete Bundesminister Hubertus Heil die zwölf vielversprechendsten Ideen in den Bereichen "Teilhaben mit KI", "Weiterbilden mit KI", "Arbeiten mit KI" und "Weiterdenken mit KI" aus. Die Ideen hatten im Rahmen des Ideen-Pitches im November 2021 das Gremium der CIP-Kooperationspartner*innen überzeugt. Neben der inhaltlichen Begleitung bei der Ausarbeitung der Konzepte erhalten die Projektteams auch ein Preisgeld von jeweils bis zu 20.000 Euro.

Ab 10 Uhr kamen die Preisträger*innen und ihre Netzwerke, die CIP-Kooperationspartner*innen, die prämierten Projektteams der ersten Runde des Ideenwettbewerbs, Vertreter*innen des BMAS sowie die interessierte (Fach)-Öffentlichkeit digital zusammen. Dabei bekamen die Teilnehmenden nicht nur einen Eindruck von den Projektideen, sondern konnten im Rahmen des Begleitprogramms miterleben, wie KI mit Lyrik und Musik co-kreativ zusammenspielt.  

Voneinander lernen: erster Vernetzungsworkshop

Im zweiten Teil der Veranstaltung hatten die prämierten Projektteams der ersten und zweiten Runde die Möglichkeit, sich im Rahmen des Vernetzungsworkshops kennenzulernen und erste Erfahrungen auszutauschen. Der Vernetzungsworkshop bildet den Auftakt einer Reihe von Workshops, durch die die Teams prozessbegleitend bei der Weiterentwicklung ihrer Ideen unterstützt werden. Die Workshop-Inhalte reichen von Konzeptentwicklung über Datenschutz bis hin zu Diversität und Barrierefreiheit.

Einen Überblick über die prämierten Ideen der zweiten Runde findet sich in Kürze auf der Website der Civic Innovation Platform. Der Aufruf zur dritten Runde wird voraussichtlich noch dieses Jahr veröffentlicht. Interessierte können sich aber bereits jetzt auf der Plattform registrieren, Gleichgesinnte finden und gemeinsam eine Idee für den Ideenwettbewerb entwickeln.

Impressionen der Veranstaltung

J. Konrad Schmidt/BMAS

Bundesminister Hubertus Heil im Gespräch mit Poetry-Slammerin Pauline Füg.

J. Konrad Schmidt/BMAS

Hinter den Kulissen der Preisverleihung des Ideenwettbewerbs.

J. Konrad Schmidt/BMAS

Bundesminister Hubertus Heil zeichnet die Projektteams des Themenclusters "Weiterdenken mit KI" aus.

J. Konrad Schmidt/BMAS

Bundesminister Hubertus Heil und die beiden Moderator*innen gratulieren den Gewinnerteams.

J. Konrad Schmidt/BMAS

Staatssekretärin Lilian Tschan im Austausch mit Digitalexpert*innen.