Arbeit

Arbeitsförderung

Arbeitsförderung

Leistungen der Arbeitsförderung Beratung und Vermittlung Förderung der Erwerbstätigkeit Beschäftigungssicherung Programme für Beschäftigungschancen (SGB III)
Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Ausbildungsförderung

Ausbildungsförderung

Leistungen zur Ausbildungsförderung Jugendberufsagenturen Berufsberatung und Berufsorientierung Bildungsketten Allianz für Aus- und Weiterbildung
Weiterbildung

Weiterbildung

Förderung der beruflichen Weiterbildung Nationale Weiterbildungsstrategie Arbeit von morgen
Arbeitslosengeld

Arbeitslosengeld

Anspruchsvoraussetzungen Höhe Anspruchsdauer
Grundsicherung / Arbeitslosengeld II

Grundsicherung / Arbeitslosengeld II

Anspruchsvoraussetzungen Arbeitslosengeld II Bildungspaket

Bildungspaket

Leistungen Anlaufstellen
Beratung und Vermittlung Beschäftigungschancen im SGB II Organisation der Jobcenter
Fachkräfte und Integration

Fachkräfte und Integration

Fachkräftestrategie Fachkräftemonitoring Fachkräfte-Netzwerke Migration und Arbeit

Migration und Arbeit

Rechtliche Rahmenbedingungen Nationaler Aktionsplan Integration Annerkennung und Qualifizierung Orientierung und Vermittlung Flucht und Asyl
Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt

Transformation der Arbeitswelt Austausch mit der betrieblichen Praxis

Austausch mit der betrieblichen Praxis

Initiative Neue Qualität der Arbeit Lern-und Experimentierräume Zukunftszentren
Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft: Arbeit neu denken Rat der Arbeitswelt
Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Arbeitnehmerrechte

Arbeitnehmerrechte

Betriebliche Mitbestimmung Kündigungsschutz Jugendarbeitsschutz Datenschutz Arbeitszeitschutz
Mindestlohn

Mindestlohn

Mindestlohnrechner Mindestlohnkommission Mindestlohn-Glossar
Leiharbeit / Werkverträge Tarifverträge

Tarifverträge

Tarifvertragliche Sozialkassen
Teilzeit und flexible Arbeitszeit Entsendung von Arbeitnehmern
Arbeitsschutz

Arbeitsschutz

Arbeitsschutzausschüsse Gesundheit am Arbeitsplatz Technischer Arbeitsschutz Produktsicherheit

Soziales

Sozialversicherung

Sozialversicherung

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Geringfügige Beschäftigung Künstlersozialversicherung Sozialversicherungswahlen
Gesetzliche Unfallversicherung

Gesetzliche Unfallversicherung

Unfallversicherung im Überblick Was sind Arbeitsunfälle? Was sind Berufskrankheiten? Sachverständigenbeirat Berufskrankheiten Aktuelles aus dem Berufskrankheitenrecht Fragen und Antworten
Rente und Altersvorsorge

Rente und Altersvorsorge

Fakten zur Rente

Fakten zur Rente

Alternde Gesellschaft Gesetzliche Rentenversicherung Alterseinkommen und zusätzliche Vorsorge Grundsicherung im Alter
Gesetzliche Rentenversicherung

Gesetzliche Rentenversicherung

Wer ist versichert? Leistungen der Gesetzlichen Rentenversicherung Rentenberechnung Fragen zur Gesetzlichen Rentenversicherung Rentenlexikon
Grundrente Zusätzliche Altersvorsorge

Zusätzliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fragen zur Zusätzlichen Altersvorsorge
Sozialhilfe

Sozialhilfe

Grundsätze der Sozialhilfe Leistungen der Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
Soziale Entschädigung

Soziale Entschädigung

Opferentschädigungsrecht Fürsorgerische Leistungen Rundschreiben Zahlen und Daten zur Sozialen Entschädigung Gesetze und Verordnungen
Versorgungsmedizin

Versorgungsmedizin

Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit Überarbeitung der Versorgungsmedizin-Verordnung
Teilhabe und Inklusion

Teilhabe und Inklusion

Politik für Menschen mit Behinderungen Rehabilitation und Teilhabe Stiftung Anerkennung und Hilfe Persönliches Budget Barrierefreie Gestaltung der Arbeit

Barrierefreie Gestaltung der Arbeit

Zielvereinbarungen und Mobilitätsprogramme Zielvereinbarungsregister

Europa und die Welt

Europa

Europa

#MySocialEurope: Deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 Beschäftigungs- und Sozialpolitik in der EU Arbeiten innerhalb der EU Außenbeziehungen der EU Migration aus Drittstaaten
Europäische Fonds

Europäische Fonds

Europäischer Sozialfonds (ESF) Europäischer Globalisierungsfonds (EGF) Europäischer Hilfsfonds (EHAP) Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI)
International

International

Internationale Beschäftigungs- und Sozialpolitik Beschäftigungs- und Sozialpolitik im Rahmen von G7 / G20 Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (CSR) Twinning (Verwaltungspartnerschaften) Sozialversicherungsabkommen Internationale Organisationen

Ministerium

Aufgaben des BMAS Geschichte des BMAS Minister und Hausleitung Beauftrage der Bundesregierung beim BMAS Arbeiten und Ausbildung im BMAS

Arbeiten und Ausbildung im BMAS

Arbeiten im BMAS Ausbildung im BMAS
Veranstaltungen Besucherzentrum Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung

Dialogtour Hin. Gehört. Zukunftsdialog

Service

Gesetze und Gesetzesvorhaben Publikationen

Publikationen

Übersicht Publikationen Forschungsberichte
Mediathek

Mediathek

Videos Bildergalerien Podcasts Webdokus
Statistiken (Open Data)

Statistiken (Open Data)

Rentenbestandsstatistik Statistik zu Riester-Verträgen Daten zur Rente Finanzdaten der Sozialversicherung Statistik zur Arbeitsgerichtsbarkeit Arbeitsmarktstatistiken
Kontakt

Kontakt

Bürgertelefon Kontaktformular
Abonnements

Abonnements

Newsletter

Newsletter

Newsletter-Anmeldung Newsletter-Abmeldung Newsletter-Archiv
RSS
Presse

Presse

Pressekontakt Pressefotos Pressemitteilungen Meldungen Reden Interviews
Arbeit Arbeitsförderung Leistungen der Arbeitsförderung Beratung und Vermittlung Förderung der Erwerbstätigkeit Beschäftigungssicherung Programme für Beschäftigungschancen (SGB III) Aus- und Weiterbildung Ausbildungsförderung Leistungen zur Ausbildungsförderung Jugendberufsagenturen Berufsberatung und Berufsorientierung Bildungsketten Allianz für Aus- und Weiterbildung Weiterbildung Förderung der beruflichen Weiterbildung Nationale Weiterbildungsstrategie Arbeit von morgen Arbeitslosengeld Anspruchsvoraussetzungen Höhe Anspruchsdauer Grundsicherung / Arbeitslosengeld II Anspruchsvoraussetzungen Arbeitslosengeld II Bildungspaket Leistungen Anlaufstellen Beratung und Vermittlung Beschäftigungschancen im SGB II Organisation der Jobcenter Fachkräfte und Integration Fachkräftestrategie Fachkräftemonitoring Fachkräfte-Netzwerke Migration und Arbeit Rechtliche Rahmenbedingungen Nationaler Aktionsplan Integration Annerkennung und Qualifizierung Orientierung und Vermittlung Flucht und Asyl Digitalisierung der Arbeitswelt Transformation der Arbeitswelt Austausch mit der betrieblichen Praxis Initiative Neue Qualität der Arbeit Lern-und Experimentierräume Zukunftszentren Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft: Arbeit neu denken Rat der Arbeitswelt Arbeitsrecht Arbeitnehmerrechte Betriebliche Mitbestimmung Kündigungsschutz Jugendarbeitsschutz Datenschutz Arbeitszeitschutz Mindestlohn Mindestlohnrechner Mindestlohnkommission Mindestlohn-Glossar Leiharbeit / Werkverträge Tarifverträge Tarifvertragliche Sozialkassen Teilzeit und flexible Arbeitszeit Entsendung von Arbeitnehmern Arbeitsschutz Arbeitsschutzausschüsse Gesundheit am Arbeitsplatz Technischer Arbeitsschutz Produktsicherheit Soziales Sozialversicherung Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Geringfügige Beschäftigung Künstlersozialversicherung Sozialversicherungswahlen Gesetzliche Unfallversicherung Unfallversicherung im Überblick Was sind Arbeitsunfälle? Was sind Berufskrankheiten? Sachverständigenbeirat Berufskrankheiten Aktuelles aus dem Berufskrankheitenrecht Fragen und Antworten Rente und Altersvorsorge Fakten zur Rente Alternde Gesellschaft Gesetzliche Rentenversicherung Alterseinkommen und zusätzliche Vorsorge Grundsicherung im Alter Gesetzliche Rentenversicherung Wer ist versichert? Leistungen der Gesetzlichen Rentenversicherung Rentenberechnung Fragen zur Gesetzlichen Rentenversicherung Rentenlexikon Grundrente Zusätzliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fragen zur Zusätzlichen Altersvorsorge Sozialhilfe Grundsätze der Sozialhilfe Leistungen der Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Soziale Entschädigung Opferentschädigungsrecht Fürsorgerische Leistungen Rundschreiben Zahlen und Daten zur Sozialen Entschädigung Gesetze und Verordnungen Versorgungsmedizin Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit Überarbeitung der Versorgungsmedizin-Verordnung Teilhabe und Inklusion Politik für Menschen mit Behinderungen Rehabilitation und Teilhabe Stiftung Anerkennung und Hilfe Persönliches Budget Barrierefreie Gestaltung der Arbeit Zielvereinbarungen und Mobilitätsprogramme Zielvereinbarungsregister Europa und die Welt Europa #MySocialEurope: Deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 Beschäftigungs- und Sozialpolitik in der EU Arbeiten innerhalb der EU Außenbeziehungen der EU Migration aus Drittstaaten Europäische Fonds Europäischer Sozialfonds (ESF) Europäischer Globalisierungsfonds (EGF) Europäischer Hilfsfonds (EHAP) Programm für Beschäftigung und soziale Innovation (EaSI) International Internationale Beschäftigungs- und Sozialpolitik Beschäftigungs- und Sozialpolitik im Rahmen von G7 / G20 Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen (CSR) Twinning (Verwaltungspartnerschaften) Sozialversicherungsabkommen Internationale Organisationen Ministerium Aufgaben des BMAS Geschichte des BMAS Minister und Hausleitung Beauftrage der Bundesregierung beim BMAS Arbeiten und Ausbildung im BMAS Arbeiten im BMAS Ausbildung im BMAS Veranstaltungen Besucherzentrum Bürgerbeteiligung Dialogtour Hin. Gehört. Zukunftsdialog Service Gesetze und Gesetzesvorhaben Publikationen Übersicht Publikationen Forschungsberichte Mediathek Videos Bildergalerien Podcasts Webdokus Statistiken (Open Data) Rentenbestandsstatistik Statistik zu Riester-Verträgen Daten zur Rente Finanzdaten der Sozialversicherung Statistik zur Arbeitsgerichtsbarkeit Arbeitsmarktstatistiken Kontakt Bürgertelefon Kontaktformular Abonnements Newsletter Newsletter-Anmeldung Newsletter-Abmeldung Newsletter-Archiv RSS Presse Pressekontakt Pressefotos Pressemitteilungen Meldungen Reden Interviews
Arbeitsmarkt
"In diesem Jahr keine Rentenerhöhung"

Interview von Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, mit der Rheinischen Post

Datum:
25.01.2021

Rheinische Post: Herr Heil, wie oft schaffen Sie es dieser Tage ins Homeoffice?

Hubertus Heil: Ich versuche, immer mal wieder ins Homeoffice zu gehen, auch wenn das im Ministeramt manchmal gar nicht so leicht ist. Ich habe zwei kleine Kinder, die gerade nicht zur Schule gehen. Homeschooling und Homeoffice gehen eigentlich nicht zusammen, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Es ist pandemiebedingt aber notwendig, das Potenzial der Heimarbeit noch stärker zu nutzen.

Rheinische Post: Woher haben Sie eigentlich die Gewissheit, dass die Homeoffice-Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft sind?

Hubertus Heil: Wir wissen, dass sehr viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Homeoffice bereits anbieten. Uns haben die Expertinnen und Experten vor der Ministerpräsidentenkonferenz aber gesagt, dass da noch Luft nach oben ist. Deshalb schreiben wir ab nächstem Mittwoch vor, dass jeder Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein Homeoffice-Angebot überall dort machen muss, wo keine zwingenden betrieblichen Gründe dagegensprechen. Mehr Homeoffice in der Pandemie ist auch eine Frage der Gerechtigkeit und Solidarität mit anderen: Schulen, Kitas und Restaurants sind geschlossen, ganze Wirtschaftsbereiche wie die Kulturschaffenden können seit Monaten nicht arbeiten. Es geht jetzt darum, wo immer es möglich ist, durch das Unterbrechen von sozialen Kontakten die Infektionszahlen zu senken.

Rheinische Post: Wie wollen Sie die Unternehmen kontrollieren und sanktionieren?

Hubertus Heil: Ich gehe davon aus, dass Unternehmen sich an Recht und Gesetz halten. Die Arbeitsschutzbehörden der einzelnen Länder werden die Homeoffice-Regel natürlich stichprobenartig kontrollieren. Beschäftigte können sich zudem an die Arbeitsschutzbehörden wenden, wenn Unternehmen keine plausible Begründung liefern, warum sie Homeoffice verweigern. Dann sind auch Maßnahmen möglich, die Bußgelder beinhalten.

Rheinische Post: Ist es denkbar, dass Sie die befristete Homeoffice-Pflicht über den 15. März hinaus verlängern?

Hubertus Heil: Das hängt vom Pandemieverlauf ab. Wir gucken rechtzeitig, ob eine Verlängerung über den 15. März hinaus nötig wird. Das Ziel ist zu verhindern, dass wir in einen vollständigen Lockdown unserer Volkswirtschaft kommen. Die Infektionszahlen gehen aktuell zwar zurück, aber wir haben mit den mutierten Viren ein zusätzliches Gesundheitsrisiko. Ich will, dass wir unsere Volkswirtschaft am Laufen halten, und dazu leistet mehr Homeoffice einen wichtigen Beitrag.

Rheinische Post: Sie haben Pläne für eine Reform von Hartz IV vorgelegt. Wie begründen Sie gegenüber einer Krankenschwester, die Steuern zahlen muss und wenig verdient, dass Hartz-IV-Empfänger künftig nicht mehr aus zu großen Wohnungen ausziehen müssen?

Hubertus Heil: Ich will Langzeitarbeitslose durch mehr Qualifizierung dauerhaft aus der Grundsicherung holen. Und die Grundsicherung muss unbürokratischer werden. Wer in die Grundsicherung kommt, soll sich nicht zugleich um seine Wohnung sorgen müssen. Deshalb soll die Angemessenheit der Wohnung in den ersten zwei Jahren in der Grundsicherung nicht geprüft werden.

Rheinische Post: Sie wollen aber auch die Prüfung von Vermögen bis 60.000 Euro aussetzen. Es geht dabei ja auch um Gerechtigkeit. Also noch einmal: Wie erklären Sie das der Steuerzahlerin?

Hubertus Heil: Erstens kostet diese Reform nicht viel. Zweitens sollen sich Menschen in Notsituationen nicht um eine neue Wohnung kümmern müssen, sondern um Arbeit. Wenn sie sich etwas angespart haben, sollen sie das nicht gleich aufbrauchen müssen. Mir geht es um pragmatische Lösungen.

Rheinische Post: Wird die Union da mitmachen?

Hubertus Heil: Die Vereinfachungen beim Zugang zur Grundsicherung in der Pandemie sind bis Ende März befristet. Deshalb werden wir jetzt zügig darüber reden müssen, wie es danach weitergeht. Zwei Drittel der Langzeitarbeitslosen haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Wenn wir dafür sorgen, dass sie den Berufsabschluss nachholen können, erhöhen wir die Chancen, dass sie anschließend dauerhaft im Job bleiben. Dass das auch gegen den Fachkräftemangel hilft, sollte dem Koalitionspartner einleuchten.

Rheinische Post: Was planen Sie, um Hartz-IV-Empfänger in der Krise zu entlasten?

Hubertus Heil: Die Corona-Pandemie trifft alle Menschen in Deutschland hart. Auch für hilfsbedürftige Menschen in den Grundsicherungssystemen und für Menschen mit sehr geringem Einkommen bedeuten die verlängerten Corona-Maßnahmen zusätzliche soziale Sorgen im Alltag. Es ist deshalb richtig, jetzt zügig einen Zuschuss für coronabedingte Belastungen zur Verfügung zu stellen. Auch die Versorgung von Grundsicherungsempfängern mit FFP2- und OP-Masken muss gesichert werden. Das Bundessozialministerium arbeitet bereits mit Hochdruck an entsprechenden Konzepten, die wir in der Bundesregierung besprechen und in der Koalition verabreden wollen.

Rheinische Post: Es zeichnet sich ab, dass es nach der Rezession im vergangenen Jahr nun 2021 keine Rentenerhöhungen geben wird. Lässt sich das in einem Wahljahr wirklich durchhalten?

Hubertus Heil: Die Rentenentwicklung ist regelgebunden, sie folgt der Lohnentwicklung des Vorjahres. Deshalb gab es in den letzten Jahren kräftige Rentenerhöhungen. Sie haben aber recht – wir müssen damit rechnen, dass es in diesem Jahr im Westen keine Rentenerhöhung geben wird und im Osten nur eine sehr geringe. Wichtig ist, dass gesetzlich abgesichert ist, dass es keine Rentenkürzung geben wird.

Rheinische Post: Brauchen wir in der nächsten Wahlperiode eine Rentenreform, wie sie Unionspolitiker fordern? Muss das Rentenalter an die Lebenserwartung gekoppelt werden?

Hubertus Heil: Wir stehen vor einer großen demografischen Herausforderung. Von 2025 bis 2040 geht die Generation der Babyboomer schrittweise in Rente. In dieser Zeit kommt es auf zwei Dinge an: Zum einen brauchen wir ein hohes Maß an Beschäftigung, damit die Beitragseinnahmen auf hohem Niveau gesichert bleiben. Zum anderen müssen wir das System der Rentenversicherung stabil halten. Ich bin dafür, dass wir die Sicherungslinie beim Rentenniveau von 48 Prozent des durchschnittlichen Bruttomonatsgehalts über 2025 hinaus verlängern.

Arbeitsmarkt
Interview