Zum Inhalt springen
International

Für eine inklusive, nachhaltige und stabile Erholung von Arbeitsmarkt und Gesellschaft

G20-Arbeitsminister und -ministerinnen treffen sich in Catania

Die COVID-19-Pandemie wirkt sich weiterhin immens auf das Leben von Beschäftigten und ihren Familien weltweit aus. Sie hat Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern verschärft, sie hat soziale Sicherungssysteme einem enormen Belastungstest ausgesetzt, zu einer Zunahme von Telearbeit und Plattformbeschäftigung geführt und das Thema Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz in den Fokus gerückt. Beim Treffen der G20-Arbeitsminister und -ministerinnen am 23. Juni 2021 in Catania, Italien, standen deshalb Vereinbarungen zu diesen Themen klar im Vordergrund.

Die Pandemie hat Frauen in den G20 beruflich viel stärker getroffen als Männer. Sie hat unseren Blick aber auch auf die Arbeitsbedingungen in Berufen gerichtet, in denen besonders viele Frauen arbeiten: in der Pflege. Die Beschäftigten dort leisten eine unverzichtbare Arbeit, aber ihre Arbeitsbedingungen sind schlecht. Wir müssen dieses Problem dringend angehen. Außerdem brauchen wir faire Arbeitsbedingungen in der Plattformökonomie. Bei solchen grenzüberschreitenden Themen können wir unsere Ziele nur gemeinsam erreichen und deshalb sind multilaterale Foren wie die G20 so wichtig.

Internationaler Austausch: Deutschland ist sowohl Mitglied der G7 als auch G20.

Neben Maßnahmen für mehr, bessere und gerecht bezahlte Arbeit für Frauen vereinbarten die G20-Arbeitsministerinnen und -minister in ihrer Erklärung auch, die internationale Zusammenarbeit zu stärken, um menschenwürdige Arbeit für alle Beschäftigten entlang globaler Lieferketten sicherzustellen und Lücken in ihren sozialen Sicherungssystemen zu schließen.

Am Vortag nahm der Bundesarbeitsminister an dem gemeinsamen Treffen der G20-Bildungs- und Arbeitsministerinnen und -minister teil. Dabei stand der Austausch innerhalb der G20 zum Thema "Übergang von Schule in den Beruf" im Mittelpunkt. Die Ministerinnen und Minister nahmen dazu eine gemeinsame Erklärung an. Ein wichtiges Ziel der Erklärung ist, die in vielen der G20-Staaten hohe Jugendarbeitslosigkeit zu reduzieren.