Navigation und Service

Sie sind hier:

Neuer sozialer Kompromiss

20. Juni 2016

Mit dem Dialogprozess "Arbeiten 4.0" diskutiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zentrale gesellschaftliche Fragen zur Arbeitswelt der Zukunft. Bundesministerin Andrea Nahles schlägt einen "Neuen sozialen Kompromiss" für das Zeitalter der digitalen Transformation vor.

Ministerin Nahles auf der republica 2016
Quelle:  BMAS

I. Die digitale Transformation und gesellschaftliche Fliehkräfte

Wir befinden uns in der Frühphase der digitalen Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Wie stets, wenn Veränderungen anstehen, werden diese sehr unterschiedlich beurteilt. Die "Entwarner" verweisen darauf, dass Wandel immer stattfinde und sich in den "Daten" noch nichts Neues ablesen lasse. Die "Apokalyptiker" sehen neue Gefahren für Fremdbestimmung und Ausbeutung. Und die "Utopisten" rufen eine neue Morgenröte der Freiheit und des Wohlstands aus. Entscheidend ist es aber, über Szenarien zu reden: Unter welchen Voraussetzungen maximieren wir die positiven Effekte und minimieren die negativen?

Die digitale Transformation hat für die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes eine entscheidende Bedeutung. In verschiedenen Initiativen und Plattformen wird das Thema daher zu Recht bearbeitet. Zweifelsohne sind Breitbandausbau und Internetzugang, Datensicherheit und die Realisierung neuer Produktionskonzepte, die als "Industrie 4.0" bezeichnet werden, zentral für unseren Wirtschaftsstandort.

Zugleich wirft diese digitale Transformation erhebliche juristische, demokratietheoretische, ethische und arbeits- und sozialpolitische Fragen auf, die bislang vor allem im Feuilleton verhandelt wurden, doch nun zunehmend im konkreten Leben ankommen. Vernetzung, Flexibilisierung, Automatisierung, Big Data, Künstliche Intelligenz, Crowdsourcing – all dies tangiert wesentliche Elemente des Gesellschäftsmodells, wie wir es kennen. Die aktuellen Entwicklungen bestätigen eine Prognose von Peter Glotz aus dem Jahr 1999, der schon damals einen "Kulturkampf im digitalen Kapitalismus" vorhersah.

Dieser "Kulturkampf" zieht sich nicht nur durch unsere Gesellschaft, sondern auch die globale digitale Ökonomie. Idealtypisch stehen sich zwei Konzepte gegenüber. Zum einen der deutsche Weg der Wirtschaft 4.0 mit einem starken industriellen Kern, aber auch Dienstleistungen, der zumindest das Potenzial einer modernisierten Sozialen Marktwirtschaft in sich trägt. Zum anderen der kalifornisch geprägte Plattform-Kapitalismus. Dieser kommt zwar mit einer menschelnden Rhetorik daher. Viel ist von Offenheit, Vernetzung und besserer Gesellschaft die Rede. Aber viele dieser Plattformen verweigern die Verantwortung für diese Gesellschaft. Sie wollen kein Arbeitgeber sein, keine Tarife, keine Mitbestimmung, keinen Datenschutz, wenig Kontrolle demokratiefeindlicher Inhalte und sie entziehen einen wachsenden Teil der Wertschöpfung der regulären Besteuerung. Sie leben von gesellschaftlichen Voraussetzungen, zu denen sie selbst keinen Beitrag leisten wollen.

Das Bundesarbeitsministerium diskutiert viele der sich stellenden Fragen im Dialogprozess "Arbeiten 4.0" und wird Ende des Jahres ein Weißbuch mit Empfehlungen zur Gestaltung der Arbeitswelt im Wandel vorlegen. Zwar stehen zunächst konkrete Themen wie die Organisation der Arbeitszeit, die Anpassung der Qualifikationen an die Anforderungen der digitalen Wirtschaft oder die Absicherung von Selbstständigen im Vordergrund. Doch eigentlich geht der Wandel weiter und tiefer. Denn denkt man die sich abzeichnenden Trends konsequent in die Zukunft, könnten die uns bekannten Institutionen der Sozialen Marktwirtschaft wie das Arbeitsrecht, unser Verständnis vom "Betrieb" oder "Arbeitnehmer" oder auch Tarifautonomie und Mitbestimmung unter erheblichen Druck geraten. Gleiches gilt – nicht allein durch die Digitalisierung – für die Institutionen unserer Demokratie. Schon gegenwärtig existieren in Westdeutschland nur in einem guten Drittel der Betriebe sowohl ein Tarifvertrag als auch ein Betriebsrat; in einem Drittel gibt es weder das eine noch das andere. In Ostdeutschland sieht es noch schlechter aus. Ob es uns gelingt, in der Tradition der Sozialen Marktwirtschaft zu neuen Kompromissen zu gelangen, wird zur Schlüsselfrage nicht nur für die Arbeitswelt, sondern für unsere Demokratie und Gesellschaft insgesamt. Denn schon jetzt sind wir mit Erosionen und Fliehkräften konfrontiert, die den politischen und sozialen Interessenausgleich nicht einfacher machen.

  • Wir erleben einen Vertrauensverlust in die politischen Institutionen. Die globale Verflechtung erschwert den sozialen Interessenausgleich und der Gestaltungsspielraum der Nationalstaaten ist kleiner geworden. Viele Bürger erleben dies als demokratischen Kontrollverlust und haben den Eindruck, dass nicht mehr sie die Spielregeln mitbestimmen, sondern "die da oben". Auch passen die Erwartungen an den Staat nicht immer zu seinen Möglichkeiten. Mit Blick auf die Sozialpolitik thematisiert die Meinungsforschung das "deutsche Dilemma" zwischen anspruchsvollen Erwartungen einerseits, aber der mangelnden Bereitschaft, die Ressourcen bereitzustellen andererseits. Wir können aber keinen skandinavischen Sozialstaat und eine angelsächsische Steuerpolitik zugleich haben.
  • Die Digitalisierung verstärkt den Trend zur Individualisierung. Kunden wollen individuelle Produkte. Viele qualifizierte Erwerbstätige in wissensintensiven Berufen und jüngeren Branchen setzen darauf, ihre Anliegen alleine durchzusetzen. Ein Teil der Bürger fordert eine Art digitale Voting-Demokratie, bewegt sich zugleich jedoch in digitalen Filterblasen der ähnlich Denkenden. Das Parteiensystem wird bunter, stabile Koalitionen damit immer schwieriger. Diagnostiziert wird schon die Tendenz zu einer "granularen Gesellschaft", mit dem Problem, dass kollektive Aushandlungen nicht einfacher werden. Die Frage stellt sich, wer und was der stabilisierende Faktor in unserer Gesellschaft seien kann. Die vieldiskutierte sogenannte "Mitte" ist jedenfalls soziologisch vielfältiger geworden.
  • Man muss die frühere Kultur der "Hinterzimmerkompromisse" mächtiger Menschen gewiss nicht glorifizieren. Die Bürger fordern völlig zu Recht mehr Transparenz und Beteiligung ein. Da nun aber komplexe Fragen im digitalen Raum verhandelt werden, erleben wir auch die Zunahme eines Kampagnenlobbyismus, dem es zuweilen mehr um Vereinfachung, Maximalismus und Mobilisierung geht, als um den guten und tragfähigen Kompromiss.
  • Weil die Dinge immer komplexer werden, zeigt sich in auch Teilen der Politik die Tendenz zur Taktik und zum Symbolhandeln, zum schnellen individuellen oder parteipolitischen Erfolg statt zur langfristigen Strategie der Problemlösung. Dies verstärkt wiederum die Probleme der repräsentativen Politik sowie den Vertrauensverlust in Eliten und die politischen Institutionen. In manchen Gruppen der Gesellschaft nimmt das Bedürfnis nach einfachen Antworten und Schuldzuweisungen zu. Diese "Anti-Politik" zeigt sich bei Pegida ebenso wie in der italienischen 5-Sterne-Bewegung. In einigen Ländern erleben wir bereits eine Verrohung der demokratischen Kultur bis hin zu hochrangigen gewählten politischen Repräsentanten.
  • Schon jetzt ist erkennbar, dass auch die digitale Transformation - vor allem mit Blick auf die Arbeitswelt - polarisiert. Für die einen ist sie Verheißung und Lebensgefühl, für die anderen bedeutet sie Unsicherheit. In einer vom BMAS geförderten Wertewelten-Studie wurden Bürger in Tiefeninterviews befragt, wie sie die heutige Arbeitswelt sehen und welche Arbeitswelt sie sich für die Zukunft wünschen. Das Ergebnis: Die Ansprüche an unsere Arbeitswelt sind äußerst vielfältig. Sieben klar unterscheidbare Wertewelten lassen sich identifizieren, die jeweils von einer bestimmten, in sich konsistenten Idealvorstellung von Arbeit geprägt sind. Individuelle Leistungsorientierung, Solidargemeinschaft oder Selbstverwirklichung sind Schlagworte, die die Unterschiedlichkeit der Idealvorstellungen deutlich machen. Zugleich zeigt die Studie eine Zweiteilung unserer Gesellschaft. Auf der einen Seite ein großer Optimismus: Fast die Hälfte der befragten Erwerbstätigen geht davon aus, dass im Jahr 2030 die eigene Arbeitssituation nahe an der eigenen Idealvorstellung von Arbeit liegen wird. Insbesondere für Mitgestaltungs- und Entfaltungsmöglichkeiten wird erwartet, dass sie klar an Bedeutung gewinnen werden. Auf der anderen Seite ein gutes Drittel der Befragten, die das Gefühl haben, dass sich unsere Arbeitswelt - gerade auch durch die Digitalisierung - immer weiter von ihren Idealvorstellungen entfernt. Genau diesen Konflikt zwischen Beschleunigung und Entschleunigung hat Glotz schon vor der Jahrtausendwende zum Thema gemacht.

Wollen wir die wirtschaftlichen Chancen der Digitalisierung nutzen, müssen wir die sozialen Sorgen um Arbeitsplatz- und Qualifikationsverlust, Arbeitsverdichtung und Entgrenzung, auch die wachsende Entfremdung zwischen sozialen Milieus der Beschleunigung und der Entschleunigung ernst nehmen. Denn die technologische Transformation trifft auf eine Gesellschaft, die ohnehin in Teilen verunsichert und ängstlich ist.

II. Voraussetzungen und Prinzipien eines neuen sozialen Kompromisses

In der Arbeitswelt von morgen wird die "Flexibilität" zu einem, vielleicht "dem" Konfliktthema. Je lauter der Ruf der Wirtschaft nach mehr Flexibilität wird, desto nötiger wird es, genauer hinzuschauen. Dass viele Unternehmen in der digitalen und global vernetzten Ökonomie flexibel agieren müssen, steht völlig außer Frage. Flexibilität zur Umgehung von Tarifen oder des Arbeitsrechts hingegen ist nicht objektiv erforderlich und folgt auch nicht immer den vermeintlichen Sachzwängen der Digitalisierung und des Weltmarktes. Wenn durch gute und fair entlohnte Arbeit die Produkte beispielsweise der Fleischindustrie einige Cent teurer würden, ist das kein Problem, sondern wir nennen das Soziale Marktwirtschaft. Doch auch die Geschäftsmodelle digital basierter Plattformen werden nicht unmöglich, wenn sie nicht als "gig economy" (wie dies in den USA in Anspielung auf situative "Auftritte" von Arbeitskräften genannt wird) konzipiert sind, sondern diese Arbeitskräfte fest anstellen oder zumindest fair bezahlen und die soziale Absicherung garantieren. Wie also können wir die Forderung nach Flexibilität seitens der Wirtschaft mit dem Wunsch nach Autonomie und Beteiligung, aber auch nach Sicherheit der Erwerbstätigen in Einklang bringen?

Was man früher "Klassenkompromiss" nannte, muss heute als Kompromiss zwischen vielfältigeren Interessen und Lebenswirklichkeiten gedacht werden. Globalisierung und Digitalisierung haben uns als Konsumenten und auch vielen Arbeitnehmern zweifelsohne Vorteile gebracht. Aber es gibt eben auch Verlierer, die sich zu Recht fragen, wer ihre Interessen noch versteht und vertritt. Wir können und wollen die Arbeitswelt nicht so konservieren wie sie ist. Doch wo mehr Flexibilität verlangt wird, müssen neue Sicherheiten her. Es sollte nicht sein, dass einige eine hohe Globalisierungs- und Digitalisierungsdividende erzielen und die Risiken einseitig auf Teile der Arbeitnehmerschaft verlagert werden. Flexibilität nur aus der betrieblichen Brille betrachtet wird nicht mehr reichen. Mehr selbstbestimmte Zeit, mehr Arbeitszeitsouveranität, die den Familien zu Gute kommt, ist nötig. Das sagen alle Mitarbeiterbefragungen der letzten Jahre. Wir brauchen einen neuen sozialen Kompromiss, der im Kern ein Kompromiss über Schutz, mehr Souveränität sowie nötige und erwünschte Flexibilität in der Arbeitswelt sein wird.

Was sind die Voraussetzungen und Prinzipien eines solchen neuen sozialen Kompromisses?

  • Erstens brauchen wir einen viel ernsthafteren und nicht durch Taktik, Effekthascherei und Einzelinteressen bestimmten öffentlichen Diskurs über die wichtigen Fragen unserer Zeit. Hilfreicher als apokalyptische Prognosen und Sensationslüsternheit – etwa, dass angeblich jeder zweite Arbeitsplatz von Automatisierung bedroht sei – sind fundierte Sachargumente und vor allem ein Denken in Szenarien - über die Voraussetzungen, die wir erfüllen müssen, um gute Arbeit zu sichern und zu stärken.
  • Zweitens brauchen wir eine Revitalisierung der Kompromisskultur und das fairen Interessenausgleichs in unserer Gesellschaft. Dies setzt nicht voraus, dass wir stets den Konsens anstreben, dies wäre naiv und unpolitisch. Interessen und Wertvorstellungen sollten klar benannt werden. Aber wir dürfen uns nicht der Mühe entledigen, uns in die Denkwelt des Gegenübers hineinzuversetzen. Politische Prozesse sind das produktive Auflösen von Konflikten; dies erfordert ein empathiefähiges politisches Prozessmanagement. Robert Putnam, der Autor des sozialwissenschaftlichen Bestsellers "Bowling Alone" unterscheidet zwischen dem bindenden Sozialkapital, das homogene Gruppen nach innen festigt, und dem brückenbildenden Sozialkapital, das zwischen Interessen und Gruppen verbindet. Derzeit haben wie ein Zuviel an bindendem Sozialkapital und ein Zuwenig an brückenbildendem. Auch politische Reformen sollten brückenbildend sein. Hier helfen die Erkenntnisse der Verhaltensökonomie, die das Trugbild des homo oeconomicus durch das realistischere Modell des homo reciprocans ersetzt. Bürger sind zu Zugeständnissen bereit, wenn Reformen fair und gesellschaftlich ausgewogen sind. Es geht um die Reziprozität von Politik und die Fähigkeit, kluge Kompromisse zu finden. Dies war in der Vergangenheit – leider auch bei der Agenda 2010 – nicht immer der Fall.
  • Drittens: Soll die Konfliktlösung auf dem Wege der demokratischen Aushandlung erfolgen und nicht dem freien Spiel der Kräfte überlassen werden, brauchen wir Institutionen und Verfahren der Aushandlung, um die zahlreichen Zielkonflikte auszubalancieren und Interessen auszugleichen. Vorhandene Institutionen sollten wir nutzen, wo nötig, neue schaffen. Dabei sollten wir das Bedürfnis nach mehr individueller Beteiligung ernst nehmen. Eine sich ausdifferenzierende Gesellschaft kann nicht mehr alles im Modus der großen Kollektive verhandeln. Doch zugleich wäre es völlig falsch, der Versuchung zu erliegen, die Herausforderungen der digitalen Transformation mit einem radikal individualisierten "Betriebssystem" zu bewältigen, in der jeder – ob nun digital oder analog – vor allem seine Meinungen und Interessen durchzusetzen versucht. In Deutschland haben sich die Mitbestimmung in Betrieb und Unternehmen sowie die Tarifautonomie bewährt und sich immer wieder als anpassungsfähig erwiesen. Die Sozialpartnerschaft, die immer auch eine Konfliktpartnerschaft ist, war in den letzten Jahrzehnten keineswegs unumstritten, auch wenn gerade die Tarifpolitik unter Beweis gestellt hat, dass sie in der Lage ist, auf die Anforderungen der Zeit zu reagieren. Während sie auf der einen Seite als Ausdruck einer "institutionellen Sklerose" gesehen wurde, beklagte die andere Seite die zunehmende Ausfransung und Verbetrieblichung. Auch heute wird wieder die Frage aufgeworfen, ob sie dem Innovationsmodus und Takt der digitalen Ökonomie noch angemessen ist. Die Gegenfrage lautet: Welche Institution könnte alternativ Interessen ausgleichen und dabei möglichst sozialen Frieden, Rechtssicherheit und Vertrauen herstellen und zugleich Produktivitätsfortschritte befördern. Das könnte – doch deutlich schlechter – nur der Staat. Wer das alles wiederum nicht will, müsste dann aber auch zugestehen, sich von der Sozialen Marktwirtschaft zu verabschieden. Wer den Grundgedanken der Sozialen Marktwirtschaft stärken will, muss sich insbesondere zum Ziel setzen, die Tarifbindung in unserem Land wieder zu stärken.
  • Viertens: Die Entfaltung der wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung setzt eine innovationsbereite und lernende Gesellschaft voraus. Und damit sind nicht (nur) Konsumenten gemeint, die sich die jeweils neuen Gadgets besorgen. Die Gesellschaft als Ganze muss offen sein für Veränderung. Dies ist nicht durch Appelle oder Druck zu haben, sondern nur durch eine Politik der Beteiligung, Empathie und Reziprozität, die auch Sorgen und Ängste ernst nimmt. Zugleich muss die Politik lernfähig sein. In einer sich dynamisch entwickelnden Wirtschaft können wir nicht auf alle Fragen schematische und langfristig gültige Antworten formulieren. Wie genau das künftige Zusammenwirken von Menschen, Technologie und Organisation in der digitalen Arbeitswelt aussehen wird und welche neuen Fragen es aufwirft, wissen wir aktuell nicht. Doch unterschiedlich sind schon jetzt die Arbeits- und Lebenswirklichkeiten in den Berufen, Betrieben und Branchen. Der Blick auf die Pluralität der Erwerbstätigen zeigt: "One size fits all"-Lösungen finden weniger Akzeptanz.

III. Wie kann ein politisches "Design" für einen neuen sozialen Kompromiss aussehen?

Wir brauchen also einen neuen sozialen Kompromiss für das Digitalzeitalter. Es geht neben den klassischen Fragen des Lohns und der Arbeitsplatzsicherheit auch um eine souveräne, selbstbestimmte Arbeitszeitgestaltung, den Erhalt und Ausbau der Qualifikationen, die Beteiligung der Arbeitnehmer an der Arbeitsorganisation, den sensiblen Umgang mit Daten, die Gesunderhaltung sowie die soziale Absicherung sämtlicher Erwerbsformen.

Ein derartiger sozialer Kompromiss darf natürlich nicht statisch sein, aber er könnte eine gesellschaftliche Verständigung über die nötige Sicherheit im Wandel ermöglichen.

"Augenhöhe" und stabile Institutionen in den Arbeitsbeziehungen als Voraussetzung für soziale Kompromisse

Ein politisches Design das soziale Kompromisse befördert, zielt darauf ab, gesetzliche Regeln und soziale Bürgerrechte mit tariflichen und betrieblichen Aushandlungen und mehr Optionen für individuelle Beteiligung intelligent zu verbinden.

Um "ausgehandelte Flexibilität" zu ermöglichen, verfügen wir über die Institutionen der Tarifautonomie und der Mitbestimmung. Soziale Marktwirtschaft als gesellschaftliches Prinzip zeichnet sich dadurch aus, dass bei der Gestaltung von Marktordnung und Wirtschaftspolitik die Interessen aller berücksichtigt werden. Wo Partikularinteressen und Marktergebnisse den Gemeinwohlinteressen und gesellschaftspolitischen Anliegen zuwider laufen, greift der Staat korrigierend ein. Dieser Leitgedanke findet seinen Ausdruck vornehmlich in den Institutionen der Sozialpartnerschaft: in der Betriebsverfassung, der grundgesetzlich verankerten Tarifautonomie, aber auch im Arbeits- und Sozialrecht dort, wo es im Grundsatz auf den Ausgleich des strukturellen von Machtungleichgewichten zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten abzielt und so das Verhandeln "auf Augenhöhe" erst möglich macht.

Nicht alles kann oder sollte den Sozial- oder Betriebspartnern aufgebürdet werden. Auch in Zukunft brauchen wir gesetzliche Ansprüche im Sinne sozialer Bürgerrechte. Individualität und universelle Rechte schließen sich nicht aus, sondern bedingen sich vielfach, wie die viel gelobten Beispiele der skandinavischen Sozialstaaten beweisen. Wir brauchen sie dort, wo gleiche Mindeststandards für alle Bürger gelten sollen, unabhängig von ihrer Organisations- oder Verhandlungsmacht. Gesetzliche Lösungen müssen auch dort wirken, wo der Tarif nicht mehr hinkommt. Darum wurde der Mindestlohn eingeführt. Umgekehrt können Gesetze Öffnungen für tarifliche Lösungen vorsehen, wie dies bei zum Beispiel bei der Höchstüberlassungsdauer in der Leiharbeit verabredet ist.

Die garantierte Tarifautonomie mit Leben zu füllen, ist zuvorderst Aufgabe der Sozialpartnerorganisationen und ihrer Mitglieder. Der Staat kann jedoch Anreize setzen, um ausgehandelte Lösungen zu privilegieren. Er entscheidet über den gesetzlichen Rahmen mit über die Qualität und Stabilität von Arbeitsverhältnissen und so auch mittelbar z.B. über den gewerkschaftlichen Organisationsgrad. Zudem verfügt er über das Instrument der Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen. Hier sind längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Die Auswirkungen auf die Arbeitswelt durch Digitalisierung und die zunehmende Wissensarbeit erfordern auch neues Nachdenken über Strukturen der demokratischen Mitbestimmung im Betrieb. Einige "agile" Unternehmen erkennen den Wert demokratischer Beteiligung und experimentieren mit neuen Konzepten. Zugleich bergen diese aber auch das Risiko der Entgrenzung und "interessierter Selbstgefährdung" der Beschäftigten. Darum sind Mitbestimmung und direkte Beteiligungsansätze auch kein Widerspruch. Für Politik und Sozialpartner besteht die Herausforderung darin, innovative neue Formen der Beteiligung mit den erprobten und erfolgreichen Strukturen der verfassten Mitbestimmung in Deutschland zu verbinden und zu verschränken.

Ein neues Nachdenken über Mitbestimmung braucht es ebenfalls, um der zunehmenden "vertraglichen" und geografischen Fragmentierung von Belegschaften zu begegnen, die die Organisation kollektiver Interessen erschwert und damit die Verhandlungsmacht der Beschäftigten strukturell schwächt. Zu den Leiharbeit- und "klassischen" Werkvertragsnehmern kommt künftig eine möglicherweise wachsende Zahl von Soloselbständigen, die etwa über Crowdsourcing – auch grenzüberschreitend – in Arbeitsprozesse eingebunden ist. Hier kann es erforderlich sein, die gesetzlichen Regelungen daraufhin zu überprüfen, ob sich Betriebsräte auch hinreichend ihrer Belange annehmen können. Möglich, dass dabei perspektivisch der Betriebs- ebenso wie den Arbeitnehmerbegriff überdacht werden müssen, um die Einbindung dieser Erwerbstätigen in eine modernisierte Betriebsverfassung zu erreichen. Dies wird aber seit Jahren von CDU/CSU blockiert.

Das politische Design sollte offen sein für Experimentierfelder und Lernprozesse. Denkbare Optionen wären:

  • Anreize, um die Tarifbindung wieder zu erhöhen und betriebliche Aushandlungen für gute Arbeitsbedingungen zu befördern;
  • Anreize, die dazu führen, dass nicht die einen Betriebe soziale Kosten externalisieren und andere einen (zumindest kurzfristigen) Wettbewerbsnachteil erzielen, weil sie mit der Ressource Arbeitskraft verantwortungsvoll umgehen;
  • Modellprojekte, in denen neue Arbeitsformen im Zusammenspiel von Mensch-Technik und Organisation erprobt und bewertet werden;
  • Zielvereinbarungen, wo Tarifpartner gemeinsam zu Lösungen kommen wollen, und wo gesetzliche Regelungen erst in Spiel kommen, wenn diese verfehlt werden;
  • Gesetze oder Öffnungsklauseln auf Zeit, mit einer klar festgeschriebenen Überprüfung auf Zielerreichung und im Rahmen sozialpartnerschaftlicher Vereinbarungen.

Konkret lässt sich dies beispielsweise in der Arbeitszeitpolitik denken. Grundlegender Arbeitsschutz muss für alle gelten. Aber nicht immer entspricht das Korsett des Arbeitszeitrechts den spezifischen Bedürfnissen bestimmter Betriebe oder Beschäftigter. Hier könnte der gesetzliche Rahmen etwas erweitert werden, unter der Voraussetzung "ausgehandelter Flexibilität", die einen Tarifvertrag und eine Betriebsvereinbarung voraussetzt. Auf der anderen Seite müssten die Rechtsansprüche aller Beschäftigten erweitert werden - so wie der Koalitionsvertrag das Recht vorsieht, nach einer Phase der Teilzeit auf die frühere Arbeitszeit zurückzukehren. Dabei kann es aber nicht bleiben. Wir brauchen einen weitergehenden rechtlichen Rahmen für selbstbestimmte und souveräne Arbeitszeitgestaltung.

Europäisierung und Internationalisierung und der Arbeitsbeziehungen

Deutschland ist keine Insel. Unsere Volkswirtschaft ist wie kaum eine andere auf der Welt in globale Wertschöpfungsprozesse eingebunden. Infolge der digitalen Transformation wird diese Entwicklung noch verstärkt, und durch sie gewinnt – neben dem "klassischen" Warenexport – auch der grenzüberschreitende Dienstleistungsverkehr eine zunehmende Rolle. Die deutschen Unternehmen, und bei weitem nicht nur die Großkonzerne, bestehen im internationalen Wettbewerb dabei bislang höchst erfolgreich. Es sind gerade auch die erprobten Institutionen unserer Sozialen Marktwirtschaft, die mitbestimmte Teilhabe und der sozialpartnerschaftlich geregelte Ausgleich von Interessen, die dazu in besonderer Weise beitragen. Sie ermöglichen ausgehandelte Flexibilität der Unternehmen, erhöhen die Motivation der Beschäftigten und stärken die Innovationskraft. Und deshalb ist es von größter Wichtigkeit, diese Institutionen auch im digitalen Zeitalter zu erhalten und erfolgreich weiterzuentwickeln.

In der Europäischen Union ist Mitbestimmung der Beschäftigten auf Unternehmensebene in den allermeisten Ländern gängige Praxis, auch wenn sie teils andere Ausprägungen annimmt als in Deutschland. Es gibt beste Argumente dafür, in Europa offensiv für die deutsche Form der verfassten Unternehmensmitbestimmung zu werben. Umgekehrt gilt es Schlupflöcher, die etwa bei Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft (SE) zur Vermeidung von Mitbestimmung genutzt werden können, zu schließen und ihre Aushebelung durch neue europäische Unternehmensformen zu verhindern.

Ausgleich der Interessen zwischen Wirtschaft, Arbeitnehmern und Konsumenten

Mögliche Interessenkonflikte gibt es aber nicht nur zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Wir sind als Bürger im permanenten Rollenkonflikt, weil wir immer auch Konsumenten sind. Wir wollen Gute Arbeit, aber der Lieferservice soll schnell, immer verfügbar und natürlich billig sein.

Allerdings ist es selbst für verantwortungsbewusste Verbraucher ein schwieriges Unterfangen, an ausreichende und verlässliche Informationen für Konsumentscheidungen zu gelangen. Nicht nur zunehmend komplexere, über den Globus verteilte Wertschöpfungs- und Lieferketten sind eine Herausforderung, den ökologischen und sozialen "Fußabdruck" eines Produktes zu beurteilen. Hinzu kommt gerade für die online-vermittelte Konsumwelt, dass der Preis als zentrale Vergleichskategorie – häufig durch entsprechende Portale gezielt verstärkt – eine noch dominantere Funktion hat.

Diese Beobachtung trifft nicht nur auf international gehandelte Produkte zu, sondern ebenso auf lokal erbrachte Dienstleistungen, die hierzulande immer häufiger über digitale Plattformen vermittelt werden. Wo vor allem der Preis der Dienstleistung im Vordergrund steht und Fragen wie die Vertragssituation der Beschäftigten oder ihre soziale Absicherung im Hintergrund bleiben, können die Interessen von Beschäftigten und Verbrauchern auseinanderlaufen.

Zur Unterstützung sozial verantwortungsvollen Verbraucherverhaltens könnte eine gesetzlich vorgegebene Stärkung der Transparenz die Informationsmöglichkeiten von Verbrauchern über ökologische und Arbeitsbedingungen entlang der Wertschöpfungskette oder über die Beschäftigungs- und Absicherungssituation plattformvermittelter Dienstleister wesentlich beitragen. Größere Transparenz über die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen von Produktion kann dabei in einer Allianz von Verbraucher- und Beschäftigtenseite politisch eingefordert werden und dabei auch den Widerspruch zwischen den gleichzeitig gehegten Wünschen nach preiswerten Güter und Dienstleistungen und "Guter Arbeit" plastisch zu machen, der vielen ja zumindest vorbewusst deutlich ist.

Keine sozialen Kompromisse ohne gerechte und wirtschaftlich sinnvolle Verteilung

Sozialethisches Verhalten von Verbrauchern setzt letzten Endes aber immer auch voraus, dass die finanziellen Möglichkeiten bestehen. Schnöde formuliert: Es ist nicht zuletzt eine Frage des Geldbeutels. Die langjährige Stagnation der Reallöhne und der einhergehende starke Anstieg der Einkommensungleichheit in Deutschland bis zur Mitte des vergangenen Jahrzehnts hat auch mit Blick auf die Konsummöglichkeiten eine gesellschaftliche Spaltung befördert. Die Vermögen sind noch ungleicher verteilt, doch wie genau wissen wir nicht, weil uns derzeit die Möglichkeiten einer Erfassung fehlen. Wir wissen viel über die Einkommen der Arbeitnehmer, fast alles über Hartz-IV-Empfänger, aber die Hochvermögenden sind eine Blackbox.

Die öffentlichen Aufmerksamkeitswellen auf wissenschaftliche Debattenbeträge von Thomas Piketty und jüngst Marcel Fratzscher zeigen eines: Wir haben es hier mit einem "wunden Punkt" zu tun. Die soziale Drift ist sicher nicht die einzige, aber ganz sicher eine wesentliche Ursache für das politische Auseinanderdriften unserer Gesellschaft.

Die gerechte Beteiligung der Beschäftigten am wirtschaftlichen Erfolg ist ein Gebot der Stunde. Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Einkommensungleichheit in Deutschland zwar nicht mehr zugenommen, ist aber trotz zunehmender Erwerbstätigkeit und steigender Reallöhne auch nicht zurückgegangen. Hier ist eine nachhaltige Trendumkehr notwendig. Die Gesetzgebung in der laufenden Legislaturperiode zur Stärkung der Tarifbindung und zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns waren wichtige Schritte in diese Richtung.

Darüber hinaus muss es uns im eigenen – auch wirtschaftlichen und demokratischen – Interesse gelingen, die Wege für sozialen Aufstieg in der Gesellschaft wieder von Barrieren freizuräumen. Es mehren sich die Anzeichen, dass das Versprechen von Aufstieg durch Leistung und Chancengleichheit zunehmend hohl wird, und auch aus diesem Grund Ungleichheit weniger toleriert wird. Ungleichheit ist dabei nicht nur aus sozialen oder ethischen Erwägungen ein Problem. Sondern sie führt – darin sind sich immer mehr Wissenschaftler vor allem international einig – auch zu Wohlstandseinbußen. Zugleich ist klar, dass eine Robin-Hood-Rhetorik – "nehmt es den Reichen und gebt es den Armen" – zu den immer gleichen Abwehrreflexen führt. Doch wenn der Weg in die Staatsverschuldung versperrt ist, wäre ein sozialer Kompromiss darüber nötig, dass wir in bester volkswirtschaftlicher Vernunft einen Teil des überschüssigen Reichtums dafür einsetzen, mehr in Bildung und öffentliche Infrastruktur zu investieren.

Zukunftsfähige soziale Sicherung als Fundament eines neuen sozialen Kompromisses

Nicht zuletzt geht es darum, die sozialen Sicherungssysteme unter den Bedingungen des demografischen und digitalen Wandels zu reformieren.

Angesichts der gewaltigen Summen an Beiträgen und Steuermitteln, die bewegt werden, sind die sozialen Sicherungssysteme Gegenstand mächtiger Interessen und kritischer Beobachtung. Sie bewegen sich stets im Spannungsfeld von Sicherungsniveau und –Qualität, Finanzierbarkeit, Effizienz und Akzeptanz. Um so wichtiger ist es, dass große Reformen dieser Sicherungssysteme zum einen im möglichst großen politischen und gesellschaftlichen Konsens erfolgen, weil nur so die Legitimation und Verlässlichkeit hergestellt wird, und zum anderen die bei allen nötigen kleineren Korrekturen auch die langfristige Perspektive im Blick behalten wird.

Einige sehen das "bedingungslose Grundeinkommen" als die eierlegende Wollmilchsau des Sozialstaats und als Lösung für alle gesellschaftlichen Fragen. Neben der ungelösten Frage der Finanzierung geht diese "Utopie" auch in der Sache in die falsche Richtung. Wenn wir Lebenssituationen und Phasen der Nichterwerbstätigkeit jenseits der Grundsicherung mit Steuermitteln absichern wollen, dann doch solche, die im gesellschaftlichen Interesse sind, also Erziehung, Weiterbildung und Pflege.

In der Arbeitslosenversicherung sollte mit Blick auf die Dynamik der digitalen Arbeitswelt der präventive Gedanke wieder gestärkt werden. Dies bedeutet: Der abzusichernde Risikofall ist nicht nur bei geringer Qualifikation oder drohender Arbeitslosigkeit gegeben, sondern ebenso in beruflichen Übergangsituationen (wie beim Wiedereinstieg nach einer Erziehungsphase) und auch beim drohenden Verlust der Beschäftigungsfähigkeit oder der Verschlechterung von Aufstiegsperspektiven. Wir brauchen eine bundesweite Weiterbildungsoffensive, die die vorhandenen Instrumente des Bundes besser verzahnt und ausweitet.

Für die Alterssicherung gilt: Sie kann nur bedingt Sicherungslücken schließen, für die der Arbeitsmarkt und diskontinuierliche Erwerbsbiographien verantwortlich sind. Dennoch sind in der ersten Säule (gesetzliche Rentenversicherung) sowie der zweiten und dritten Säule der Alterssicherung Weichenstellungen für die Zukunft erforderlich: Es muss die Verlässlichkeit und die Legimitation des Gesamtsystems durch ein mittelfristig garantiertes Leistungsniveau als wesentliche Basis der Lebensstandardsicherung gestärkt werden. Wo immer Tarif- und Betriebspartner gemeinsam Lösungen finden, sollte die betriebliche Altersvorsorge als zweite Säule gestärkt werden. Nicht zuletzt muss der Entwicklung hin zu diskontinuierlichen Erwerbsbiografien, Berufs- und Branchenwechseln sowie Phasen von Selbstständigkeit Rechnung getragen werden.

IV. Ein gesellschaftliches Lern- und Innovationsprojekt

Nicht auf alle Fragen einer sich dynamisch verändernden Arbeitswelt lassen sich jetzt schon Antworten formulieren. Wir brauchen eine Phase des gemeinsamen Ausprobierens und Lernens von Wirtschaft, gerade auch der kleinen und mittleren Unternehmen, Arbeitnehmervertretungen sowie Wissenschaft und Politik, um wirtschaftliche und technologische mit sozialen Innovationen zu verbinden. Was vor vier Jahrzehnten unter der Überschrift "Humanisierung der Arbeitswelt" als Lern- und Innovationsprojekt begonnen wurde, sollten wir für das Digitalzeitalter neu angehen.

Bild mit Verweisen auf Website, Facebook- und Twitterkanal des BMAS.

Dia­log­pro­zess Ar­bei­ten 4.0

Teilen Sie mit uns Ihre Gedanken zu Arbeiten 4.0 und finden Sie heraus, welche Idealvorstellungen von Arbeit Sie haben.

Welcher Arbeitstyp sind Sie ?

Erfahren Sie, welches Idealbild von Arbeit Sie haben und wie andere Menschen in Deutschland hierzu denken.

Grün­buch Ar­bei­ten 4.0

Das Grünbuch skizziert bestimmende Trends, wichtige Handlungsfelder und zentrale gesellschaftliche Fragen zur Arbeitswelt der Zukunft.