Zur Ent­las­tung von Ge­ring­ver­die­ne­rin­nen und Ge­ring­ver­die­nern bei den So­zi­al­ab­ga­ben wird die bis­he­ri­ge Gleit­zo­ne, in der Be­schäf­tig­te mit ei­nem mo­nat­li­chen Ar­beits­ent­gelt von 450,01 Eu­ro bis 850,00 Eu­ro ver­rin­ger­te Ar­beit­neh­mer­bei­trä­ge zah­len, zu ei­nem „Über­gangs­be­reich“ zwi­schen ge­ring­fü­gi­ger Be­schäf­ti­gung und dem Ein­set­zen der vol­len Bei­trags­last auf Ar­beit­neh­mer­sei­te wei­ter­ent­wi­ckelt. Die bis­he­ri­ge Ober­gren­ze von 850 Eu­ro wird auf 1.300 Eu­ro an­ge­ho­ben.

Dar­über hin­aus wird si­cher­ge­stellt, dass die re­du­zier­ten Ren­ten­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge von Ge­ring­ver­die­ne­rin­nen und Ge­ring­ver­die­nern im Über­gangs­be­reich nicht mehr zu nied­ri­ge­ren Ren­ten­leis­tun­gen füh­ren.