Die Über­schrift der In­fo­gra­fik lau­tet „Ge­setz­li­che Min­dest­löh­ne in der EU: So un­ter­schied­lich viel ist ei­ne Stun­de Ar­beit wert“. Ab­ge­bil­det ist ei­ne Eu­ro­pa­kar­te, in der die EU-Mit­glieds­staa­ten mit­tels vier ver­schie­de­nen Far­ben mar­kiert sind. Die Far­ben ge­ben Aus­kunft über die va­ri­ie­ren­de Hö­he der Min­dest­löh­ne in Kauf­kraft­stan­dard (KKS) in den ein­zel­nen EU-Län­der. Ei­ne Le­gen­de stuft die Min­dest­löh­ne in vier Ka­te­go­ri­en ein. Ers­te Ka­te­go­rie: (1) EU-Staa­ten oh­ne ge­setz­li­chen Min­dest­lohn. Da­zu zäh­len Dä­ne­mark, Ita­li­en, Finn­land, Ös­ter­reich, Schwe­den und Zy­pern. Zwei­te Ka­te­go­rie: EU-Län­der mit ei­nem Min­dest­lohn un­ter 5 Eu­ro sind Bul­ga­ri­en, Est­land, Grie­chen­land, Kroa­ti­en, Lett­land, Por­tu­gal, Slo­wa­kei, Tsche­chi­en und Un­garn. Drit­te EU-Ka­te­go­rie EU-Län­der mit ei­nem Min­dest­lohn von 5 bis 6 Eu­ro und 99 Cent – da­zu ge­hö­ren Li­tau­en, Mal­ta, Po­len, Ru­mä­ni­en, Slo­we­ni­en und Spa­ni­en. Vier­te Ka­te­go­rie: EU-Län­der mit ei­nem Min­dest­lohn von 7 Eu­ro und mehr. Da­zu zäh­len Deutsch­land, Frank­reich, Bel­gi­en, Ita­li­en, Lu­xem­burg und die Nie­der­lan­de.