8. Wie werden Eltern von volljährigen Kindern mit Behinderungen durch das neue Gesetz entlastet?

Durch das Angehörigen-Entlastungsgesetz werden unterhaltspflichtige Eltern volljähriger Kinder mit Behinderungen entlastet, wenn die Kinder Leistungen der Eingliederungshilfe beziehen. Der Beitrag in Höhe von monatlich 34,44 Euro (Stand 1. Januar 2020), den die Eltern zu den Eingliederungshilfeleistungen ihrer volljährigen Kinder (z.B. für Assistenzleistungen) zu leisten haben, wird - unabhängig vom Einkommen der Eltern - komplett gestrichen.

Daneben werden durch das Angehörigen-Entlastungsgesetz die Eltern vom Sozialhilfeträger zu den dem Kind gegenüber erbrachten Leistungen der Hilfe zur Pflege in Höhe von 34,44 Euro/monatlich und der Hilfe zum Lebensunterhalt in Höhe von 26,49 Euro/monatlich (Stand 1. Januar 2020) nur noch dann herangezogen werden, wenn sie mehr als 100.000 Euro verdienen. Darüber hinaus werden Eltern volljähriger Kinder mit Behinderungen, die über Tag und Nacht Leistungen zur Teilhabe an Bildung erhalten (etwa in Internaten) unabhängig vom Einkommen nicht mehr zu deren Lebensunterhalt herangezogen.

Diese Entlastungen werden auch im Sozialen Entschädigungsrecht nachvollzogen.