Wie sieht das heute geltende Hinterbliebenenrentenrecht bei der Witwen- bzw. Witwerrente aus? Wie hoch ist die Witwen- oder Witwerrente?

Anfang 2002 wurde das Hinterbliebenenrentenrecht weitgehend geändert. Heute gilt: Wenn der Hinterbliebene das 47. Lebensjahr noch nicht vollendet hat (diese Altersgrenze wird seit dem Jahr 2012 stufenweise vom 45. auf das 47. Lebensjahr angehoben), nicht erwerbsgemindert ist und kein Kind erzieht, erhält er die sogenannte kleine Witwen- / Witwerrente. Diese beträgt 25 Prozent der Versichertenrente des verstorbenen Ehegatten und ist auf zwei Jahre nach dessen Tod begrenzt.

Anspruch auf große Witwen- / Witwerrente haben Hinterbliebene, die das 47. Lebensjahr vollendet haben (diese Altersgrenze wird seit dem Jahr 2012 stufenweise vom 45. auf das 47. Lebensjahr angehoben), erwerbsgemindert bzw. berufs- oder erwerbsunfähig sind oder ein minderjähriges bzw. behindertes Kind erziehen. Die große Witwen- / Witwerrente beträgt 55 Prozent der Versichertenrente des verstorbenen Ehegatten und wird ohne zeitliche Begrenzung gezahlt, solange die Voraussetzungen vorliegen. Ist der Ehegatte vor Vollendung des 65. Lebensjahres verstorben, wird die Witwen- / Witwerrente um einen Abschlag gemindert; wurden Kinder erzogen, wird sie um einen Zuschlag erhöht.