Hat jeder Leiharbeitnehmer Anspruch auf Equal Pay?

Der Gleichstellungsgrundsatz gilt für alle Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer während der Überlassung. Von diesem Grundsatz kann innerhalb der ersten neun Monate einer Überlassung abgewichen werden, wenn auf das Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag zur Anwendung kommt, der eine Abweichung vom Gleichstellungsgrundsatz vorsieht.

Abweichungen über mehr als neun Monate sind nur mit (Branchen-) Zuschlagstarifverträgen möglich. In diesen muss sichergestellt sein, dass Leiharbeitnehmer stufenweise an ein Arbeitsentgelt herangeführt werden, das von den Tarifvertragsparteien als gleichwertig mit dem Arbeitsentgelt vergleichbarer Arbeitnehmer in der Einsatzbranche festgelegt ist. Die stufenweise Heranführung an dieses Arbeitsentgelt muss spätestens nach einer Einarbeitungszeit von längstens sechs Wochen beginnen und das gleichwertige Arbeitsentgelt muss nach spätestens 15 Monaten Einsatzdauer erreicht werden.

Von einer stufenweisen Erhöhung profitieren insbesondere Leiharbeitnehmer mit einer Einsatzdauer von weniger als neun Monaten. Darüber hinaus stärkt die Regelung die Bedeutung tarifvertraglicher Vereinbarungen als wesentliches Element einer verlässlichen Sozialpartnerschaft.