Navigation und Service

Sie sind hier:

Forschungsprojekt: Gestaltung von Politik und Gesellschaft - Armut und Reichtum an Teilhabechancen

Forschungsprojekt - Lebenslagen in Deutschland - A366

Miniaturansicht der Publikation
  • Stand August 2008
  • Verfügbarkeit als PDF
  • Artikelnummer A366

Das Gutachten befasst sich mit der Verteilung von Teilhabechancen bzgl. der politischen und gesellschaftlichen Partizipation. Ob sich dabei Inklusionsdefizite in einer Lebenslagendimension durch Inklusion in andere Dimensionen zumindest teilweise ausgleichen lassen (Kompensationsthese) oder sich wechselseitig verstärken (Kumulationsthese), wird als empirisch zu klärende Frage gestellt und zugunsten der Kumulationsthese eindeutig beantwortet. Politisches Interesse ebenso wie die verbindlicheren Formen politischer Aktivität werden in starkem Maße durch Bildung und Einkommenslage beeinflusst. Darüber hinaus werden Personen mit hohem Armutsrisiko tendenziell von Freizeitaktivitäten ausgeschlossen. Auch die Analyse des bürgerschaftlichen Engagements macht markante Unterschiede zwischen Akademikern und Nicht-Akademikern sowie zwischen Bevölkerungsgruppen mit und ohne Armutsrisiko deutlich.

Eine Mutter hat ihre Tochter auf dem Arm und beide lachen

So­zia­le Si­che­rung

Die Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung ist eines der vorrangigsten Ziele des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.