Was ist ein Arbeitsentgeltzuschuss für die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer?

Schon nach bisheriger Rechtslage können Arbeitgeber von der Bundesagentur für Arbeit während der Zeit einer beruflichen Weiterbildung ihrer geringqualifizierten Arbeitnehmer einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt erhalten. Die Weiterbildung muss dazu unter anderem wegen eines fehlenden Berufsabschlusses als notwendig anerkannt worden sein und im Rahmen eines bestehenden Arbeitsverhältnisses durchgeführt werden.

Mit der Qualifizierungsoffensive wird nun neu geregelt, dass grundsätzlich künftig für alle Qualifizierungen, die länger als vier Wochen bzw. 160 Stunden dauern, Arbeitsentgeltzuschüsse an Arbeitgeber geleistet werden können (siehe dazu unten).