Bleibt der Beitragssatz zur Arbeitsförderung jetzt immer so niedrig?

Voraussetzung für die Umsetzung des Qualifizierungschancengesetzes ist eine handlungsfähige Bundesagentur für Arbeit. Sie ist der zentrale Akteur, um stärker als bisher Qualifizierung zu fördern und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer besser abzusichern. Dazu braucht die Bundesagentur für Arbeit entsprechende Ressourcen und einen Puffer für Krisenzeiten. Die positive Entwicklung der Rücklagen im Haushalt der Bundesagentur für Arbeitund die gute Wirtschaftsentwicklung ermöglichen es jetzt, den Beitragssatz zur Arbeitsförderung auf 2,5 Prozent zu senken. Davon erfolgt die Senkung auf 2,6 Prozent dauerhaft und die Senkung um weitere 0,1 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent befristet bis Ende des Jahres 2022.