Navigation und Service

Sie sind hier:

Hintergrundinformationen zum Gesetzespaket

30. März 2017

Faire Bezahlung für gute Arbeit

Aus einem Paket mit der Aufschrift „Gesetzespaket zur Verhinderung des Missbrauchs von Leiharbeit und Werkverträgen“ ragen zwei Papiere hervor. Eins mit der Aufschrift „Leiharbeit“ und das andere mit der Aufschrift „Werkverträge“.

Visualisierung des Gesetzespakets zu Leiharbeit und Werkverträgen

Flexibilität für Unternehmen: Die Mechanismen

Unsere Arbeitswelt ändert sich durch Digitalisierung, neue Arbeitsformen und die sich ändernden Bedürfnisse von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, z.B. nach flexibleren Arbeitszeiten. Aber auch schon zuvor gab es in Deutschland neben den klassischen Arbeitsverhältnissen verschiedene Möglichkeiten des flexiblen Personaleinsatzes für Unternehmen:

  • Arbeitnehmerüberlassung: Die sog. Leih- oder Zeitarbeit ist darauf ausgerichtet, fehlendes eigenes Personal temporär, also für einen begrenzten Zeitraum, zu ersetzen oder zu ergänzen. Dies kann für Auftragsspitzen genauso gelten wie für Erkrankungen von Mitarbeitern.
  • Befristete Arbeitsverhältnisse: Mit einem sogenannten Sachgrund können Personen über längere, aber zeitlich begrenzte Dauer angestellt werden. Darunter können Vertretungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit genauso fallen wie länger andauernde Projekte. Bis höchstens zwei Jahre sind bei Neueinstellungen auch sachgrundlose Befristungen möglich.

Neben den klassischen Instrumenten des flexiblen Arbeitseinsatzes in Unternehmen, wurden in den vergangenen Jahren unternehmensinterne Aufgaben ausgelagert ("Outsourcing").

  • Werkverträge: Über Werk- und Dienstleistungsverträge können sich Unternehmen die Erbringung von Arbeiten oder Dienstleistungen einkaufen, die sie selbst nicht durchführen. Das gilt insbesondere für spezialisierte Arbeitsaufträge oder auch Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft eines Unternehmens gehören.

Unternehmen können dementsprechend verschiedene Mechanismen nutzen, die alle einen eigenen Zweck erfüllen. Für den jeweils spezifischen Anwendungsbereich ist es wichtig, diese Flexibilität für Unternehmen zu erhalten. Dies wird mit dem Gesetzespaket gesichert.

Aus einem Paket mit der Aufschrift „Gesetzespaket zur Verhinderung des Missbrauchs von Leiharbeit und Werkverträgen“ ragen zwei Papiere hervor. Eins mit der Aufschrift „Leiharbeit“ und das andere mit der Aufschrift „Werkverträge“.

Visualisierung des Gesetzespakets zu Leiharbeit und Werkverträgen

Sicherheit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Die Entwicklung der letzten Jahre

Allerdings bedeutet Flexibilität oft auch mehr Unsicherheit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. So profitieren zum Beispiel Leiharbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht von den Tarifverträgen der Stammbeschäftigten sowie den in der Regel darin enthaltenen höheren Löhnen und weiteren Vergünstigungen. Deshalb zielt der vorgelegte Gesetzentwurf darauf ab, Flexibilität zu erhalten, wenn sie möglich und sinnvoll ist, und gleichzeitig die Sicherheit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu stärken, wenn dies nötig ist. Denn Leiharbeit ist in den letzten Jahren auch zur Umgehung tarifvertraglicher Standards und zu Lasten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern genutzt worden.

Insbesondere wurden der "Equal Pay"-Grundsatz ("gleicher Lohn für gleiche Arbeit") und der Grundsatz, dass Leiharbeit nicht auf Dauer angelegt ist, umgangen. Deshalb ist eine Reform der Leiharbeit zum Schutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unerlässlich.

Gleichzeitig reagiert der Gesetzentwurf auf einen zweiten Trend, mit dem manche Arbeitgeber selbst die Regelungen der Leiharbeit umgehen: der Verlagerung von Arbeitsprozessen in sog. Werkvertragskonstruktionen. Dabei wird nicht mehr die einzelne Arbeitskraft entliehen, sondern die Arbeit oder Dienstleistung als fertiges Produkt eingekauft. Teilweise werden vermeintliche Werkvertragsarbeitnehmerinnen und -nehmer dabei vollständig in den Betriebsablauf einbezogen und tatsächlich als Leiharbeitnehmer eingesetzt (sogenannte verdeckte Leiharbeit bzw. Scheinwerkverträge). Betriebsräte haben oft keinen Überblick über eingesetzte Werkvertragsarbeitnehmerinnen und -nehmer, die auf dem Firmengelände tätig sind. Diese Informationen benötigen Sie, um verdeckte Leiharbeit aufdecken zu können. Gerade auf diese Probleme, die oft nichts mit dem eigentlichen Zweck von Werkverträgen gemein haben, reagiert der Gesetzentwurf.

Kernpunkte des Gesetzespakets: Leiharbeit

1. Wir stärken gute Löhne durch die wirksame Umsetzung des "Equal Pay"-Grundsatzes ("gleicher Lohn für gleiche Arbeit") nach neun Monaten.

Das Ziel von guter Arbeit soll auch für Leiharbeitnehmerinnen und -nehmer gelten. Wenn Leiharbeitskräfte als Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer zweiter Klasse Stammarbeitnehmer ersetzen, da sie billiger sind, dann ist das nicht das Ziel der Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeiter fallen nicht unter die Tarifverträge der Entleiherbranche und haben noch mehr Nachteile: betriebliche Krankenversicherungen oder Gewinnbeteiligungen bleiben ihnen oftmals vorenthalten.

Das Bild zeigt den bisherigen Lohn in Branchen ohne Zuschlagstarifvertrag. Zu sehen ist, das die Lohnkurve eines Arbeiters mit Tarifvertrag der Zeitarbeitsbranche nach bestehender Regel ohne „Equal Pay“ und ohne die Überlassungsdauer nach 18 Monaten gleichbleibend verläuft.

Auf dem Bild ist eine Grafik zu sehen, die den Gesetzesentwurf der „Equal Pay“-Regelung nach neun Monaten ohne Zuschlagstarifvertrag darstellt. Aufgezeigt wird, das der Lohn mit „Equal Pay“ ab 9 Monaten nach einer Überlassungshöchstdauer von 18 Monaten im Vergleich zum vorherigen Lohn fast zwei Drittel höher ist.

2. Wir verhindern unbegrenzte Leiharbeit mit der Einführung einer Überlassungshöchstdauer von grundsätzlich 18 Monaten.

Leiharbeitsverhältnisse und Einsatzzeiten sind häufig von kurzer Dauer. Von den im zweiten Halbjahr 2015 beendeten Arbeitsverhältnissen von Leiharbeitnehmern dauerten nur 12 % länger als 18 Monate (Statistik der BA, Juli 2016). Die Mehrheit der Einsätze von Leiharbeitskräften ist daher nicht betroffen. Die Regelung zielt auf Konstruktionen, bei denen Leiharbeitnehmer langfristig im selben Betrieb arbeiten und Leiharbeit Normalarbeitsverhältnisse verdrängt.

3. Wir gleichen nötigen Schutz und erforderliche Flexibilität aus: Durch eine längere Überlassungsdauer, wenn diese von Arbeitgeber und -nehmerseite sozialpartnerschaftlich vereinbart und durch einen Tarifvertrag der Einsatzbranche zugelassen wird. Ein längeres Abweichen von "Equal Pay" ist nur erlaubt, wenn Branchenzuschlagstarifverträge der Zeitarbeitsbranche gelten, die Schutz und Sicherheit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer garantieren: Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer müssen bereits nach einer Einarbeitungszeit von höchstens sechs Wochen stufenweise an ein Arbeitsentgelt herangeführt werden, das von den Tarifvertragsparteien der Zeitarbeitsbranche als gleichwertig mit dem tarifvertraglichen Arbeitsentgelt vergleichbarer Arbeitnehmer in der Einsatzbranche festgelegt ist. Dieses gleichwertige Arbeitsentgelt muss nach spätestens 15 Monaten Einsatzdauer erreicht werden.

Sicherheit und Flexibilität sind zwei Seiten einer Medaille, das Gesetz ermöglicht eine gute Balance. Denn wenn von "Equal Pay" oder der Überlassungshöchstdauer abgewichen werden soll, dann ermöglicht der Gesetzgeber dies nur unter der Bedingung, dass auch mehr Sicherheit durch Tarifverträge gegeben ist und sozialpartnerschaftlich vereinbart wird. Davon profitieren beide Seiten.

Ein Koordinatensystem mit den Achsen Überlassungsdauer und Lohn. Es zeigt an, dass „Equal Pay“ ab 9 Monaten gilt, also ab dann Lohn ohne Branchenzuschlag gezahlt werden soll. Es gilt eine Überlassungshöchstdauer von 18 Monaten.

Ein Koordinatensystem mit den Achsen Überlassungsdauer und Lohn. Es zeigt an, dass der Lohn stufenweise steigen und gleichwertiger Lohn nach 15 Monaten, mit Branchenzuschlag nach weiteren sechs Wochen erreicht werden soll. Es gilt eine Überlassungshöchstdauer von 18 Monaten.

4. Wir verhindern den Missbrauch von Leiharbeit mit dem Verbot des Einsatzes von Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern als Streikbrecher.

Wenn Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeiter von Unternehmen gezielt eingesetzt werden, um unmittelbar oder mittelbar Tätigkeiten des streikenden Stammpersonals für die Dauer eines Streiks zu übernehmen, dann hat dies nichts mit dem eigentlichen Zweck der Arbeitnehmerüberlassung zu tun.

Kernpunkte des Gesetzespakets: Werkverträge

1. Wir schließen Schlupflöcher mit der Abschaffung der sogenannten "Vorratsverleiherlaubnis". Hiermit konnten Arbeitgeber bislang Scheinwerkverträge nachträglich als Leiharbeit legalisieren und die im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz vorgesehenen Sanktionen für die sogenannte illegale Arbeitnehmerüberlassung verhindern. Zukünftig muss Leiharbeit von vornherein als solche bezeichnet werden. Wer das nicht tut, kann sich später nicht mehr auf seine Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung berufen.

Dieses "Schlupfloch" ermöglichte es einem Unternehmen, die Trennung zwischen Werkverträgen und Leiharbeit zu verdecken. Führten die Arbeitnehmer eines vermeintlichen Werkvertragsunternehmen Arbeiten bspw. auf dem Werksgelände eines Automobilhersteller durch, die tatsächlich einer Arbeitnehmerüberlassung erbracht wurden (bspw. auf Grund direkter Weisungen durch den Automobilhersteller an die vermeintlichen Werkvertragsarbeitnehmerinnen und -nehmer), dann konnten die betroffenen Unternehmen dies auch noch im Nachhinein als Leiharbeit umetikettieren. Dazu mussten sie lediglich eine Verleiherlaubnis "auf Vorrat" halten.

2. Wir ermöglichen Transparenz durch die Stärkung und gesetzliche Definition der Informationsrechte des Betriebsrates über die Anzahl und die vertragliche Ausgestaltung der eingesetzten Werkvertragsnehmerinnen und -nehmer im eigenen Betrieb.

Die betriebliche Mitbestimmung lebt von der vertrauensvollen Zusammenarbeit der Betriebspartner. Da Werkverträge und die auf dieser Basis tätigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Einsatzunternehmen oft nur als "Sachkosten" bilanziert werden, konnte auf betrieblicher Ebene das Ausmaß der Nutzung von Werkverträgen bisher nicht erkannt werden. Der Gesetzentwurf macht deutlich, dass Betriebsräte das Recht haben zu wissen, was in ihrem Betrieb passiert. Nicht mehr und nicht weniger.

3. Wir schaffen mehr Rechtssicherheit bei der Abgrenzung von abhängiger zu selbstständiger Tätigkeit. Unter Wiedergabe der höchstrichterlichen Rechtsprechung wird nun gesetzlich definiert, wer Arbeitnehmer ist.

Die grundlegenden Voraussetzungen der Arbeitnehmereigenschaft und damit des Arbeitsvertrages waren bislang - anders als bei vielen anderen Vertragstypen - nicht gesetzlich geregelt. Daher schreiben wir in das Gesetz, was schon richterliche Praxis ist, um so mehr Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen.

FAQ Leih­ar­beit

Was ist Arbeitnehmerüberlassung? Warum sind zusätzliche gesetzliche Regelungen notwendig? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie hier.

FAQ Werk­ver­trä­ge

Finden Sie Fragen und Antworten zu Werkverträgen und was man dabei beachten muss.

Fai­re Be­zah­lung für gu­te Ar­beit - In­for­ma­tio­nen zu Leih­ar­beit und Werk­ver­trä­gen

Die Broschüre enthält Informationen zu den neuen gesetzlichen Regelungen, die das Umgehen des Arbeits- und Sozialrechts bei Leiharbeit und Werkverträgen verhindern soll.