Navigation und Service

Sie sind hier:

Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt

7. Mai 2015

Bundesprogramm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" fördert bis zu 10.000 Bezieher von Arbeitslosengeld II

Lagerarbeiter

Heute wurde die Förderrichtlinie zum Bundesprogramm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" im Bundesanzeiger veröffentlicht. Das Programm ist Teil des Konzepts zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit "Chancen eröffnen – soziale Teilhabe sichern", das Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles im Herbst 2014 vorgelegt hatte. Das Programm ergänzt und erweitert die vorhandenen gesetzlichen Eingliederungsleistungen der Jobcenter. Es versteht sich als Reaktion darauf, dass Langzeitarbeitslose bislang von der guten Entwicklung des Arbeitsmarkts nur unzureichend profitiert haben. Mit der Veröffentlichung der Förderrichtlinie können sich Jobcenter bis zum 30. Juni 2015 für die Teilnahme am Programm bewerben.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles:

Mit dem Bundesprogramm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt" setzen wir ein wichtiges Signal: Wir schaffen Chancen für die, die es nicht direkt auf den ersten Arbeitsmarkt schaffen – unter anderem mit Lohnkostenzuschüssen von bis zu 100 Prozent, kombiniert mit intensiver Betreuung durch die Jobcenter. Denn Arbeitsmarktpolitik heißt für mich auch: Das Dazugehören, das Mittun in der Gesellschaft überhaupt erst wieder möglich machen. Jeder kann was, alle verdienen eine Chance!

Das Programm konzentriert sich auf zwei Zielgruppen:

  • Leistungsberechtigte, die wegen gesundheitlicher Einschränkungen besonderer Förderung bedürfen. Diese Einschränkungen stellen bei der Arbeitsmarktintegration häufig ein gravierendes Hemmnis dar.
  • Bedarfsgemeinschaften mit Kindern: Die Förderung erreicht hier nicht nur die Langzeitarbeitslosen selbst, sondern zugleich die im Haushalt lebenden Kinder. Sie sollen geregelte Tagesabläufe erleben und erfahren können, dass Beschäftigung eine wichtige Rolle im Leben spielt.

Mit dem bis Ende 2018 angelegten Programm sollen rund 10.000 Bezieher von Arbeitslosengeld II gefördert werden. Hierfür stehen 450 Mio. Euro zur Verfügung. Rund 100 Jobcenter können an dem Modellprogramm teilnehmen.

Chan­cen er­öff­nen - so­zia­le Teil­ha­be si­chern

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles stellt Vorschläge zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit vor.

Ar­beits­för­de­rung

Die Arbeitsförderung ist Kernstück der staatlichen Arbeitsmarktpolitik. Mit der Arbeitsförderung soll Arbeitslosigkeit vermieden oder verkürzt werden.