Navigation und Service

Sie sind hier:

Moderne Verwaltung

Zwei Mitarbeitende gehen durch die Eingangshalle im BMAS.

Die Arbeitsweise im BMAS ist zunehmend durch Vernetzung und Flexibilisierung gekennzeichnet. Als moderne Verwaltung fordern und fördern wir zunehmend agile, selbst organisierte und ergebnisorientierte Arbeitsprinzipien. Dadurch verändert sich vor allem das "Wie" der Zusammenarbeit. Unsere Führungskräfte berücksichtigen dabei auch die veränderten Erwartungen ihrer Mitarbeitenden in Bezug auf Beteiligung und Autonomie.

Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft

Ein Beispiel dafür, wie moderne Verwaltung in der täglichen Praxis im BMAS aussieht, ist die Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft.

Mit der Einrichtung der Denkfabrik haben wir im Oktober 2018 eine für oberste Bundesbehörden einzigartige, interdisziplinär und agil arbeitende Organisationseinheit geschaffen, die Funktionen und Arbeitsweisen eines klassischen Think Tanks und eines zeitgenössischen Future Labs verbindet. Ziel ist es, neue Handlungsfelder, die für das Arbeits- und Sozialministerium durch die Digitalisierung und andere Trends entstehen, frühzeitig zu identifizieren, die Arbeitswelt stärker im gesellschaftlichen Kontext zu erfassen und neue Lösungsansätze für die Arbeitsgesellschaft der Zukunft zu entwickeln.

Die Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft bündelt Projekte und Prozesse rund um die digitale Transformation innerhalb des BMAS und entwickelt daraus ein größeres Bild der Arbeitsgesellschaft der Zukunft. Sie bildet damit eine zentrale Anspielstation für Wissenschaft, Praxis und Sozialpartner.

Mit wissenschaftlichen Methoden der strategischen Vorausschau beobachtet die Denkfabrik Trends in Technologie, Ökonomie und Gesellschaft und formuliert konkrete Gestaltungsaufgaben für das BMAS: Welche Bedeutung haben die Trends für die Zukunft der Arbeitsgesellschaft? Wie ist der internationale Forschungsstand und wo können wir von den Erfahrungen anderer Länder profitieren? Wo ist Forschungsbedarf, und mit welchen Partnern aus Wissenschaft und Praxis können und sollen Forschungslücken gefüllt werden? Auf dieser Grundlage definiert die Denkfabrik unmittelbaren und langfristigen politischen Gestaltungsbedarf.

Die Denkfabrik ist in die Struktur des BMAS eingebunden, arbeitet selber aber in einer Matrix-Struktur, in der komplexe Themen, Perspektiven und Arbeitsweisen nicht linear, sondern verschränkt ineinandergreifen. Sie nutzt agile Methoden wie Design Thinking, Labs und partizipative Co-Creation-Prozesse, um sich den Themen interdisziplinär und aus unterschiedlichen Perspektiven zu nähern.

Flexiteam

Ein weiteres Beispiel ist unser Flexiteam.

Wir sind mit dieser Organisationsform innerhalb der Bundesministerien Vorreiter. Das derzeit neunköpfige Team steht allen Abteilungen für schnelle unbürokratische Hilfe bei Personalengpässen, wie etwa dem kurzfristigen Ausfall eines Mitarbeitenden oder bei einem Unterstützungsbedarf zur Umsetzung von Projekten, zur Verfügung.

Über die unterschiedlichen Einsätze haben die Mitglieder des Flexiteams die Möglichkeit, das BMAS in kürzester Zeit gut kennenzulernen und einen einmaligen Überblick über die Themenvielfalt des BMAS zu erhalten. Dies fördert die berufliche und persönliche Entwicklung in besonderem Maße und bietet eine ideale Gelegenheit, sich im Haus zu vernetzen und in kurzer Zeit bei vielen spannenden Vorhaben oder Arbeitsbereichen mitzuwirken (z.B. im Pressereferat, im Feld der Europäischen Beschäftigungs- und Sozialpolitik oder in der Gesetzgebung).

Daneben erprobt das Team neue Methoden der Zusammenarbeit und innovative Büro- und Technikausstattung für das BMAS. So werden beispielsweise flache Hierarchien gelebt: Entscheidungen werden ausschließlich im Team getroffen und auch die Leitung erfolgt durch das Team selbst, indem Mitarbeitende sich in der Leitung abwechseln.

Zudem erarbeitet das Team auch in eigenen Projekten neue Methoden der Zusammenarbeit, wie zum Beispiel strukturierte Wissenstransfers bei anstehenden Personalwechseln.

Seite teilen