Navigation und Service

Sie sind hier:

Weiterbildung in Zeiten von digitaler Transformation und Corona-Krise: Europäische Chancen für die Arbeit von morgen

Am 20. Oktober 2020 lud das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zum interaktiven Online-Panel ein, um mit hochrangigen Gästen über die Situation von zukunftsfähiger Weiterbildung in Zeiten von Strukturwandel und Corona-Krise zu diskutieren. Die Veranstaltung fand im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft statt.

Mitarbeitende in einer Firma
  • Anfang 20.10.2020 10:00 Uhr
  • Ende 20.10.2020 11:30 Uhr

Die COVID-19 Pandemie sowie die digitale und ökologische Transformation bringen einen beschleunigten Strukturwandel mit sich. Weiterbildung ist eine zentrale Antwort auf diesen Wandel und die strukturellen Auswirkungen der COVID-19 Krise auf dem Arbeitsmarkt. Gleichzeitig stehen viele EU-Mitgliedstaaten vor ähnlichen Herausforderungen. Fehlende Weiterbildungsaktivtäten durch Einrichtungen, die coronabedingt geschlossen wurden, mangelnde digitale Alternativen sowie ein zunehmend erschwerter Zugang zu Weiterbildung für ohnehin benachteiligte Personengruppen werfen Fragen auf, die diskutiert werden müssen.

Welche Chancen gibt es in der EU und den EU-Mitgliedstaaten für die Arbeit von morgen? Wie können individuelle Erwerbsbiografien in der Transformation gelingen?

Diese und weitere Fragen haben wir gemeinsam mit Ihnen diskutiert. Insgesamt verfolgten rund 300 Zuschauerinnen und Zuschauer das Online-Panel.

Eu­ro­päi­sche Chan­cen für die Ar­beit von mor­gen

Der digitale und ökologische Strukturwandel verändert die Arbeitswelt. Wie können die Arbeitnehmer*innen von heute auch die Arbeit von morgen machen? Wie verbessern wir den Zugang zu Weiterbildung? Zu diesen und anderen Fragen hat das BMAS am 20. Oktober 2020 mit Gästen aus Europa diskutiert. Das Online-Panel fand als Teil einer virtuellen Konferenzreihe zum Schwerpunkt "Neue Arbeitswelt - Menschliche Arbeitswelt" statt.

Seite teilen