Navigation und Service

Sie sind hier:

Anreize für ausgehandelte betriebliche Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung

Titelblatt der Publikation.
  • Stand November 2017
  • Verfügbarkeit als PDF
  • Artikelnummer FB497

Angesichts neuer technischer Möglichkeiten zum orts- und zeitflexiblen Arbeiten besteht eine zentrale Herausforderung der Arbeitszeitgestaltung darin, die Flexibilisierungsanforderungen der Unternehmen mit den Anliegen von Beschäftigten auszutarieren. Die vorliegende juristische Expertise untersucht, wie der Gesetzgeber Anreize für ausgehandelte betriebliche Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung setzen kann, die wiederum an Voraussetzungen gebunden ist, um die sozialen Schutzzwecke zu garantieren. Drei Optionen werden in der Expertise vertiefend betrachtet:

  • Die Einführung eines Rechts auf befristete Teilzeit
  • Die Einführung eines Wahlarbeitszeitmodells
  • Die Flexibilisierung des gesetzlichen Arbeitszeitschutzes.
Eine Richterin vor einem Regal mit Jura-Büchern

Ar­beits­recht

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales schützt die Rechte der Arbeitnehmer mit Gesetzen und Verordnungen.